Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy
Logo the Retaiol Academy

15. Februar 2022 | Schwerpunkt Ladenbau

Helfen alte Werte bei neuen Herausforderungen?

Können Sie es noch hören, das „C-Wort“? Ich auch nicht. Aber irgendwie beschäftigt es uns doch in allen Lebenslagen. Und auch in unserem Arbeitsalltag hat die Pandemie in zahlreichen kleinen und großen Schritten unsere Strukturen verändert.
Als wir im März 2020 den Mitarbeitern die neuen Sicherheitsmaßnahmen erklärt haben (angefangen von keinen gemeinsamen Pausen mehr, bis hin zum Homeoffice), war uns allen nicht bewusst, wie sehr diese Pandemie unser Leben verändern wird. Einige Mitarbeiter waren sehr skeptisch, ob das alles denn überhaupt nötig sei und ich habe damals gesagt: „Kommt, wir machen das alles jetzt mal in den nächsten Wochen und wenn sich dann in fünf bis sechs Wochen herausstellt, dass es übertrieben war, dann ist das ja auch nicht so schlimm gewesen“. Fünf bis sechs Wochen… Das ist nun zwei Jahre her.

Ganz am Anfang der Pandemie hatte ich persönlich die Hoffnung, dass ein großes „Wir-Gefühl“ entstehen könnte, da wirklich alle Branchen und Länder übergreifend betroffen waren. Dies hat sich leider nicht bewahrheitet, da die Sichtweisen zur Lösung der Pandemie nach wie vor zu stark auseinandergehen.
Was sich dafür aber bewahrheitet und verstärkt hat, ist das „Wir-Gefühl“ in unserer Firma. Denn neben all den Dramen gab es auch Chancen und Erkenntnisse, die wir mitgenommen haben.

Die Pandemie hat das Unternehmen enger zusammenrücken lassen.

So hatten natürlich auch wir zu Beginn der Pandemie den Verlust einiger Aufträge zu verzeichnen, da die ersten Kunden ihre Ladenbauprojekte absagten oder pausierten – was jetzt eher nach Drama klingt.
Nach der anfänglichen Schockstarre einiger Kunden aber, wurden die Projekte weitergeführt. Es durfte nach einiger Zeit auch wieder gereist und eingekauft werden und die Marken verstanden schnell, dass sie sich weiter um die überzeugende Produktdarstellung in ihren Shops kümmern mussten. Corona veränderte das Kundenverhalten stark, und auch die Art des Projektmanagements wurde neu bestimmt.

Mehr denn je rücken die Themen „Führen und Kommunikation“ in den Vordergrund. Alles muss genauestens kommuniziert und dokumentiert werden. Alle Teammitglieder müssen gleichzeitig informiert und auf dem aktuellen Stand sein. In Zeiten von Homeoffice gar nicht mal so leicht. Und auch die digitalen Abstimmungen mit Bestandskunden wurden immer wieder auf eine Probe gestellt.
Bei neuen Kunden beispielsweise sind persönliche Treffen für uns sehr hilfreich, um die Arbeitsweise des anderen zu verstehen und Vertrauen aufzubauen und somit nur schwer zu ersetzen. Auch hier mussten wir lernen, mit den neuen „Gegebenheiten“ umzugehen.

Intensive Kommunikation und Führung ließen uns die Hürde „Social Distancing“ bewältigen.

Bei einem Großprojekt im Londoner Kaufhaus Harrods beispielsweise war ein exaktes Aufmaß immens wichtig, da ein fremdes Unternehmen Messingleisten im Boden verlegt hatte, die nahtlos in unseren Möbeln weiterlaufen sollten. Bei einem solch wichtigen Projekt fliegt für gewöhnlich der Projektleiter zum Projektstandort, um Risiken von falschen Maßangaben zu vermeiden. In Zeiten von Corona aber musste diesen Job der zuständige Generalunternehmer übernehmen und per Grundrisszeichnung übermitteln. Vorabnahmen von Möbeln durch den Kunden erfolgten digital über Fotos aus der Produktion, statt durch persönliche Besuche und das Montage-Team vor Ort. Sehr viele Hürden auf einmal und zu viele Fragen, wenn dann doch mal ein Mitarbeiter für ein Projekt in ein anderes Land reisen sollte: Darf er überhaupt einreisen? Wenn ja, mit welchen Dokumenten? Muss er bei Ankunft oder Rückkehr in Quarantäne?

Bei all dem Aufwand und den Umstellungen stellten wir aber auch Gutes fest und bemerkten, wie sich Stärken herauskristallisierten:
Seit nun 115 Jahren Unternehmensgeschichte begleiten uns als Unternehmen immer die gleichen Prinzipien – Individualität, hochwertige Materialien, Vertrauen und Zuverlässigkeit sowie ein besonderer Kundenservice – und genau diese Prinzipien wichen auch während der Pandemie nicht von unserer Seite.
Während die Individualität der Möbel und hochwertige Materialien auch seitens der Kundenwünsche weitgehend von der Pandemie unberührt blieben, waren es umso mehr die anderen Werte, die uns bei den neuen Arbeitsweisen Stabilität gaben:

Die „Extrawurst“ für den Kunden gehört zum Alltag von Anfang an dazu. Kundenservice ist für uns schon immer wichtig gewesen, denn kein Auftrag ist wie der nächste. Dadurch ergeben sich für uns vor allem wenig starre Prozesse und viel flexibles Agieren – das hat uns in diesen turbulenten Zeiten einen großen Vorteil gebracht.
Besonders das Vertrauen in unsere Mitarbeiter und Partner ist in dieser Zeit gewachsen. Man kann sagen: „Vertrauen ist die neue Kontrolle“. Ständig geänderte Regelungen führten dazu, dass sehr häufig kurzfristige Entscheidungen und Umplanungen notwendig waren. In diesen Situationen sind einige Mitarbeiter sehr gewachsen und haben sehr selbständig Entscheidungen getroffen und Lösungen gesucht. Auch unsere Partner haben vieles mit weniger Kontrolle durch unser Team vor Ort umgesetzt und bewiesen, dass wir uns auf sie verlassen können.
Zu guter Letzt ist durch minutiöse Projektplanung vor allem Zuverlässigkeit eine Eigenschaft, die Kunden an uns schon immer schätzten und auf die sie sich auch nun verlassen konnten. Ebendiese Genauigkeit in der Planung hat dafür gesorgt, dass wir, auch durch ausschließlich digitale Kommunikationsmöglichkeiten und Reisebeschränkungen, Projekte verlässlich umsetzen konnten. Und es hat uns darin bestätigt, dass die Werte, die wir in unserem Unternehmen vertreten, auch in Zeiten von Corona noch viel Bedeutung haben.

Zuverlässigkeit stärkt das Vertrauen.

Das Rad neu zu erfinden, war also gar nicht in allen Hinsichten erforderlich. Und auch wenn so manch eine Anpassung oder ein Workshop für Teams, Zoom (und wie sie nicht alle heißen) notwendig war, so musste ich meine Mitarbeiter aber nicht zu Vertrauens-, Verlässlichkeits- und Service-Schulungen schicken. Denn das war nicht neu für uns.

Zurück nun zur Frage, wie uns die Pandemie als Firma verändert hat:
Sicherlich haben sich einige Arbeitsschritte leicht verändert, auch wir „mussten“ digitaler werden, vorausschauender planen und intensiver kommunizieren.
Mussten uns von so manchem persönlichem Austausch -face to face- verabschieden (den ich nun umso mehr nach dieser Zeit schätze). Dennoch hat sich aber insgesamt für uns auch gezeigt, dass sich unsere bestehenden Prinzipien nicht verändert haben (und nicht mussten!). Im Gegenteil: Sie haben sich eher verstärkt.
Alte Werte können also auch Bestand haben, Wachstum fördern und in Zeiten der stetigen Änderungen ein treuer Fels in der Brandung sein.

 

Evtl. hatten Sie ja auch solche Erkenntnisse? Und falls nicht – denken Sie mal drüber nach. Vielleicht können Sie der Corona-Pandemie ja nachträglich doch noch eine positive Kleinigkeit abgewinnen. Schreiben Sie uns, es interessiert uns wirklich!

post@the-retail-academy.com

Unser heutiger Kolumnist
Stefan Deelmann

Geschäftsführer | MOprojects GmbH

Stefan Deelmann ist gelernter Tischler und hat in verschieden Betrieben und Bereichen als Tischler and später auch als Tischlermeister gearbeitet. Seit 2007 ist er im Ladenbau tätig. Erst als Kalkulator und Projektleiter und seit 2018 dann als Geschäftsführer der MOprojects GmbH. Die Seite der ausführenden Gewerke im Ladenbau ist ihm also bestens bekannt.
Gestartet als kleine Schreinerei ist das Familienunternehmen MOprojects auf individuelle, maßgefertigte Inneneinrichtung spezialisiert und bedient mit seiner Zweigstelle in England seine Kunden weltweit.

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Braucht die Welt ein OMR-Festival? – Silvia Talmon

Braucht die Welt ein OMR-Festival?

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Auf den Punkt gebracht: Zu wenig Omnichannel und Retail Media, dafür top Masterclass-Insights von Hugo Boss und FC Bayern München! Irgendwie logisch, immerhin handelt es sich um ein Digital-Marketing-Festival. Schade ist es trotzdem, weil Omnichannel und die Verknüpfung von On- und Offline eigentlich längst Standard sein sollten.

Zwei Tage OMR-Festival haben mich umgehauen. Fast. Von der Fläche kommend kam mir Hamburg die Tage wie ein digitaler Dschungel voll mit Nerds und Teenagern in weißen Sneakern vor. Mit Faszination stelle ich fest, ich habe keinen Bart, keine Tätowierungen, ich trage meine Haare nicht zu einem Knoten gebunden…falle ich hier eigentlich auf? Gehöre ich hier her? Und was kann ich für den Retail mitnehmen?

mehr lesen

Sozialer Dialog ist das Herzstück – Kristian Möller

„Sozialer Dialog ist das Herzstück“

Dr. Kristian Moeller

Geschäftsführer | appellando GmbH

appellando: Branchenlösung für Beschwerden in internationalen Lieferketten

Der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen wie Einzelhändler, Produzenten, Lieferanten (Importeure) und andere Dienstleister bestimmter Größe dazu, ihre Produkte unter Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu produzieren und zu liefern. Dazu ist das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) seit 2023 stufenweise in Kraft getreten und verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten zu beachten. Das Gesetz fordert von Unternehmen, einen Beschwerdemechanismus einzurichten. Dieser soll es den Menschen, die innerhalb der Lieferkette arbeiten und von Umweltrisiken betroffen sind, ermöglichen, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörungen direkt beim Unternehmen in Deutschland zu melden. Beispielsweise sollten Orangenpflücker in Spanien und Spargelstecher in Deutschland klar und verständlich über ihre Arbeitsrechte informiert werden. So können sie ihre Rechte besser verstehen und gegebenenfalls Missstände aufdecken und Abhilfe verlangen.

mehr lesen

Schwerpunkt ESLs

Elektronische Preisschilder im Handel – So funktioniert’s

Michael-Rodin-Lo

CEO | Experts4ESL GmbH

Elektronische Preisschilder, kurz ESLs, sind längst keine Neuheit mehr. Sie haben sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Einzelhandel entwickelt, um Preise und Rabatte effizient zu verwalten und die Customer Experience im stationären Handel zu verbessern. Als jemand, der seit 15 Jahren in der ESL-Branche tätig ist, und zahlreiche Rollouts begleitet hat, werde ich oft nach den Erfolgsfaktoren für eine gelungene Einführung elektronischer Preisschilder gefragt. Basierend auf meinen Erfahrungen lassen sich fünf entscheidende Punkte feststellen:
1. Eine durchdachte Strategie von Anfang an.
Eine klare Strategie, die sowohl technische als auch betriebliche Aspekte berücksichtigt, legt den Grundstein für einen reibungslosen Rollout. Für den Erfolg einer gelungenen ESL-Einführung ist eine präzise Planungsphase unerlässlich…

mehr lesen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.