Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy
Logo the Retaiol Academy

01. Februar 2022 | Schwerpunkt Markenidentität

Authentische Marken brauchen einzigartige Stores

Jeder braucht dieses Gefühl der Orientierung, Sortierung und gute Filter für vieles, was tagtäglich auf einen einprasselt. Die Welt der Marken und ihre Markenstärke ist immer wichtiger geworden, denn sie sind Lotsen und bieten Orientierung in einer Zeit, die unübersichtlicher nicht sein könnte.
Was ich damit meine ist: Sie stehen für Werte, die im besten Fall für ein Unternehmen nach innen und nach außen verbindliche „Richtwerte“ darstellen, für ihr Handeln und Agieren – egal, auf welchen Märkten sie unterwegs sind. Dabei hat die Identifikation mit Marken deutlich zugenommen.
In unsicheren Zeiten wie diesen geben Marken uns Halt und schaffen ein Zugehörigkeitsgefühl.
Dieses Gefühl wird über Emotionen, über Bildwelten eingesteuert, aber natürlich auch über begehbare Bilder – über Flächen. Noch nie waren POS und Fläche so wertvoll wie heute, denn die Konsument:innen sind viel kritischer geworden und fangen an zu überprüfen, ob Marken es ehrlich meinen.

Mut zu einzigartigem Storedesign

Mit der kritischen Haltung der Konsument:innen geht auch eine höhere Wechselbereitschaft einher. 75% der Deutschen sagen, laut einer aktuellen Studie, dass sie die Marke ihres bisherigen Vertrauens wechseln würden, wenn ihre Erwartungen nicht länger erfüllt werden. Übersetzt heißt das, Marken müssen proaktiv und präventiv zeigen, wer sie sind und wofür sie stehen.
An dieser Stelle kommen wir ins Spiel: Wir versuchen Händler mutiger zu machen und unterstützen sie dahingehend, Storegestaltung authentischer zu machen. Denn sie können unserer Expertise als Architekten und Designer vertrauen. Wir haben unzählige tolle und einzigartige Entwürfe in der ‚Schublade‘, welche manchmal verwässert werden, weil zu viel „Kopf“ im Spiel ist. Wir versuchen dann immer, die coolen Ideen zu retten.
Das Dilemma: Viele Kunden kommen mit hohen Ansprüchen, haben aber dann nicht den Mut, diese umzusetzen. Genau da helfen wir. Natürlich denken wir an die Wirtschaftlichkeit der Projekte, trotzdem darf aber eins nicht vergessen werden: Produkte sind überall verfügbar und somit jederzeit austauschbar. Daher muss sowohl die Persönlichkeit des Händlers als auch die Umgebung um das Produkt herum gemeinsam zu einem einprägsam einzigartigen Ort werden – und zwar mit Wumms! Das bedeutet, dass man Store und Produkte ‚im Doppelpack‘ konstant inszenieren und kuratieren muss. Genau mein Thema.

Der Store muss zum Begegnungsort der Community werden

Marken müssen also neue Geschichten kommunizieren und echte Erlebnisse schaffen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Für die jüngeren Zielgruppen muss Markenbindung neu gedacht und anders inszeniert werden. Das heißt: Marken gewinnen, die authentisch sind und gesellschaftliche Verantwortung für die Zukunft übernehmen – und zwar glaubhaft und transparent.
Stores müssen die Marke nicht mehr nur inszenieren, sondern leben und zu einem Treffpunkt werden. Das Geschäft wird zu einem unverwechselbaren Ort, an dem man sich wohlfühlt und trifft, um sich mit den Markenverbündeten auszutauschen. Besonders gut machen das beispielsweise Concept Stores wie Graanmarkt in Antwerpen und Sois Blessed in München, die ihren Kund:innen ein breitgefächertes Angebot über die Klamotte hinaus bieten, durch z. B. Kunst, Möbelaccessoires, Gastronomie und Blumen. Unser Kunde LFDY wird an seinen Standorten gezielt von Fans angesteuert, weil dort die Authentizität der Marke zu spüren ist. Und genau diesen Effekt gilt es zu erzielen – zum Magneten für alle jene zu werden, die die Marke vertreten und vielleicht sogar promoten.

Mir als Architektin ist es wichtig, dass sich genau diese Identitätsgebung über die Marke eindeutig im Store widerspiegelt. Bei der Auswahl der Materialien, Farbgebung und Haptik achten mein Team und ich darauf, dass die Marke und ihre Aura reflektiert wird. Gleichzeitig berücksichtigen wir bei unseren Kunden mit mehreren Standorten, dass nicht jeden Store gleich gestaltet ist – ohne dabei den spezifischen Charakter der Marke zu verlieren. Denn auch hier wird Einzigartigkeit als Erlebnis großgeschrieben. Ein Store muss inspirieren! Immer!
Das Store-Design ist dabei die Verbindung aus Abgrenzung und Zusammengehörigkeit. Jeder Store ist damit ein aufregender neuer Begegnungsort der Community.

 

Wie sehen Sie das? Wann waren Sie das letzte Mal in einem Store und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus? Was war es, dass sie inspiriert hat? Schreiben Sie uns, es interessiert uns wirklich!

post@the-retail-academy.com
Unsere heutige Kolumnistin
Tina Jokisch

Geschäftsführerin | Schwitzke & Partner

Tina Jokisch kam 2005 zu Schwitzke. Sie absolvierte eine Schreinerlehrer und ein Studium an der Parsons School of Design in New York. Im Anschluss folgten diverse Jobs bei unterschiedlichen New Yorker Architekturbüros. Nach ihrer Rückkehr aus den USA betrieb sie erst zwei Jahre lang eine Galerie in Düsseldorf bevor sie anschließend sechs Jahre lang bei Schwitzke ein eigenes Team mit dem Fokus auf Entwicklung und Umsetzung innovativer sowie markengerechter Architekturkonzepte leitete. 2017 wurde sie, im Duo mit Marie Ernst, Geschäftsführerin bei Schwitzke & Partner. Kreativen Input findet sie vor allem in der Kultur und auf Reisen.
Schwitzke & Partner ist Teil der Schwitzke-Gruppe. Gemeinsam entwickeln sie maßgeschneiderte, innovative Lösungen aus einem Guss. Von der Markenstrategie über Architektur und Design bis hin zum schlüsselfertigen Bau. Die Düsseldorfer Unternehmensgruppe zählt sich zu den international größten Dienstleistern für die Gestaltung und Realisierung von Projekten in den Bereichen Marke, Erlebnis und Architektur.

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Braucht die Welt ein OMR-Festival? – Silvia Talmon

Braucht die Welt ein OMR-Festival?

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Auf den Punkt gebracht: Zu wenig Omnichannel und Retail Media, dafür top Masterclass-Insights von Hugo Boss und FC Bayern München! Irgendwie logisch, immerhin handelt es sich um ein Digital-Marketing-Festival. Schade ist es trotzdem, weil Omnichannel und die Verknüpfung von On- und Offline eigentlich längst Standard sein sollten.

Zwei Tage OMR-Festival haben mich umgehauen. Fast. Von der Fläche kommend kam mir Hamburg die Tage wie ein digitaler Dschungel voll mit Nerds und Teenagern in weißen Sneakern vor. Mit Faszination stelle ich fest, ich habe keinen Bart, keine Tätowierungen, ich trage meine Haare nicht zu einem Knoten gebunden…falle ich hier eigentlich auf? Gehöre ich hier her? Und was kann ich für den Retail mitnehmen?

mehr lesen

Sozialer Dialog ist das Herzstück – Kristian Möller

„Sozialer Dialog ist das Herzstück“

Dr. Kristian Moeller

Geschäftsführer | appellando GmbH

appellando: Branchenlösung für Beschwerden in internationalen Lieferketten

Der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen wie Einzelhändler, Produzenten, Lieferanten (Importeure) und andere Dienstleister bestimmter Größe dazu, ihre Produkte unter Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu produzieren und zu liefern. Dazu ist das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) seit 2023 stufenweise in Kraft getreten und verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten zu beachten. Das Gesetz fordert von Unternehmen, einen Beschwerdemechanismus einzurichten. Dieser soll es den Menschen, die innerhalb der Lieferkette arbeiten und von Umweltrisiken betroffen sind, ermöglichen, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörungen direkt beim Unternehmen in Deutschland zu melden. Beispielsweise sollten Orangenpflücker in Spanien und Spargelstecher in Deutschland klar und verständlich über ihre Arbeitsrechte informiert werden. So können sie ihre Rechte besser verstehen und gegebenenfalls Missstände aufdecken und Abhilfe verlangen.

mehr lesen

Schwerpunkt ESLs

Elektronische Preisschilder im Handel – So funktioniert’s

Michael-Rodin-Lo

CEO | Experts4ESL GmbH

Elektronische Preisschilder, kurz ESLs, sind längst keine Neuheit mehr. Sie haben sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Einzelhandel entwickelt, um Preise und Rabatte effizient zu verwalten und die Customer Experience im stationären Handel zu verbessern. Als jemand, der seit 15 Jahren in der ESL-Branche tätig ist, und zahlreiche Rollouts begleitet hat, werde ich oft nach den Erfolgsfaktoren für eine gelungene Einführung elektronischer Preisschilder gefragt. Basierend auf meinen Erfahrungen lassen sich fünf entscheidende Punkte feststellen:
1. Eine durchdachte Strategie von Anfang an.
Eine klare Strategie, die sowohl technische als auch betriebliche Aspekte berücksichtigt, legt den Grundstein für einen reibungslosen Rollout. Für den Erfolg einer gelungenen ESL-Einführung ist eine präzise Planungsphase unerlässlich…

mehr lesen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.