Logo the Retaiol Academy

04. Oktober 2022 | Schwerpunkt Social Media

tiktok made me buy it!

TikTok? Das ist doch das, wo die ganzen Kinder tanzen?!
Wer heutzutage im Internet unterwegs ist, kommt an der beliebten Plattform nicht mehr vorbei. Warum? Dazu genügt nur eine einzige Information: Letztes Jahr erhielt TikTok mehr Traffic als Google!!!
Und wer nun denkt, dass all diese Relevanz und Reichweite nur mit Tanzvideos und lustigen Clips von Jugendlichen erreicht wird, liegt falsch. Denn TikTok ist mittlerweile eine der wichtigsten Plattformen für gestandene Unternehmen quasi aller Branchen und erste Anlaufstelle für – Achtung neudeutsch „Content Creator“, also den Erstellern kreativer, kleiner Videoformate voller Selbstdarstellung und oft auch geschickt eingebauter Werbebotschaften geworden.

Auf den Zug aufspringen?

Manchmal ist es leider nicht gerade einleuchtend, wie man als Unternehmen seinen TikTok – Auftritt gestalten sollte. Instagram Formate funktionieren nicht und Facebook Themen und Learnings von dort kann man – salopp gesagt – komplett vergessen. Aber warum genau, sollte man es sich als Unternehmen leisten, eine Präsenz auf TikTok aufzubauen, obwohl es so wirken mag, als ob Ihre Zielgruppe dort nicht unterwegs zu sein scheint?
Zunächst: Die wichtigste Regel im TikTok-Marketing lautet: “Don’t make ads, make TikToks.” Das bedeutet, man muss als Unternehmen seine Marke und Produkte mit nativen Formaten zielgruppengerecht platzieren. Erfolgreiche Unternehmen, die sich auf TikTok präsentieren, werben nicht im klassischen Sinne. Denn sie produzieren “Werbeinhalte”, zu reinen Unterhaltungszwecken, die aber aussehen, sich anfühlen und so klingen, wie ein normales TikTok Video. Sie erzählen eine kleine Geschichte und die unbewusste Beeinflussung wird somit in den normalen Feed mit eingemischt.
Hinzu kommt, dass sich beim zuvor dominierenden Social-Media Gigant Meta mit seinen beiden bekannten Plattformen Facebook und Instagram in den letzten Jahren zwei Dinge geändert und die Verhältnisse sich zu Gunsten von TikTok verschoben haben: Die organische Reichweite von Creatorn ist auf Instagram im Schnitt um 43% gesunken und Werbemaßnahmen von Unternehmen sind teurer und ungenauer geworden. Währenddessen erhebt sich TikTok als eine Plattform mit größter Reichweite für eben jene Creator und einer aktuell quasi unschlagbaren Möglichkeit für Unternehmen, kosteneffizient Werbung zu schalten und Bekanntheit für die eigene Marke aufzubauen. Wir bewegen uns in einem neuen Zeitalter von Social Media, welches den Titel “Short-Form-Video” trägt. Das Bedürfniss der Gesellschaft: Kleine, unterhaltsame Videosequenzen auf dem Handy in Bus und Bahn innerhalb kürzester Zeit konsumieren zu können.
TikTok ist neben YouTube Shorts, Instagram Reels & Snapchat Spotlights, die führende Plattform für genau diese kurzen Videoformate auf Mobilgeräten. Schon jetzt ist der Kanal mit Abstand die meistverwendete Social Media Plattform der heute so wichtigen Generation-Z. Gleichzeitig sind mehr als ein Drittel aller TikTok-User im DACH-Raum über 25 Jahre alt. Weltweit hat TikTok inzwischen mehr als 1 Milliarde aktive Nutzer*innen…pro Monat!

Für mehr Realness und Authentizität

Eines der wichtigsten Differenzierungsmerkmale in der gegenwärtigen Medienlandschaft ist, dass TikTok-Konsumenten Videos und Anzeigen als “lustig und unterhaltsam” empfinden. TikTok belegt zum Beispiel auch den ersten Platz im so genannten Ad Equity Ranking. Das heißt, es gibt keine andere Plattform, auf der Nutzer*innen Werbeinhalte so sehr gefallen. Das Spannende für Unternehmen auf TikTok ist aber vor allem, dass man sehr authentischen und diversen Content teilen kann. TikTok ist einzigartig, denn der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und es gibt nichts, was es auf TikTok nicht gibt. Von Fakten-Videos zu quasi allen Themen und Branchen, lustigen Sketches mit Mitarbeitern, bis hin zum Verkörpern von Trends mit seinen Produkten. Und noch ein Unterschied: Die User wirken ehrlich und echt. Filter waren gestern! Body-Positivity und Be real sind die neuen Gebote.
Neben einer neuen Herangehensweise bezüglich Content auf der Plattform, sind die meisten Unternehmen auch an den Möglichkeiten von Performance Marketing interessiert. Um es kurz zu machen: TikTok liegt mit einem durchschnittlichen CPM („Tausender-Kontakt-Preis“) von 1,50€ etwa 3-6x unter den CPM’s von Meta und lässt das Herz eines jeden Performance-Marketers durch diverse Kampagnenformate und Targeting-Einstellungen aufgehen.

#Bekannt aus dem TV

Ein Werbeslogan, den sich viele Unternehmen zunutze machen, vor allem Retail-Unternehmen. Ein Satz, der bei den meisten Betrachtern Glaubwürdigkeit und den Gedanken von hoher Qualität auslöst. Was ist, wenn ich Ihnen jetzt sage, dass das gute, alte “bekannt aus dem TV” einen erfolgreicheren Nachfolger hat? Durch “TikTok Made Me Buy It” erleben Einzelhändler leere Regale. Marken wie Volvic und Alpro berichten von massiven Anstiegen ihrer Umsätze durch virale Videos und geschickte Kampagnen auf der Basis von #TikTokMadeMeBuyIt. Schon jetzt hat dieser Hashtag auf TikTok mehr als 11 Milliarden Views und jeden Tag kann man neue Unternehmen entdecken, welche diesen Claim in erfolgreiche Kampagnen verwandeln.

Die Zeit ist gekommen, auf das richtige Pferd zu setzen.

Und auch meine eigene Reise begann schon in den früheren Phasen, als TikTok noch musical.ly hieß. In den Jahren 2019/2020 durfte ich dann meinen eigenen ersten unternehmerischen Erfolg dank TikTok verzeichnen. Mit meiner damaligen E-Learning App stiegen wir zeitweise unter die Top 3 Unternehmensprofile auf TikTok Deutschland auf, und konnten mit Rekord-brechenden CPI (Kosten pro App-Install) für unsere App 500.000 Nutzer*innen gewinnen. Viele Gesichter aus der Branche, inklusive mir, sind fest davon überzeugt, dass jetzt ein Punkt erreicht ist, bei dem TikTok für jedes Unternehmen ein Pflichtprogramm sein sollte. Die Gründung einer auf Social Media und insbesondere TikTok spezialisierten Agentur war daher nur konsequent und der Erfolg unserer Kunden bestätigt dies jeden Tag.

TikTok ist mittlerweile in der Lage, andere bestehende Kanäle komplett abzulösen, denn die Investition in einen professionellen TikTok-Auftritt ermöglicht oftmals einen viel größeren Return. Wohlmöglich wurde in Ihnen durch diese Informationen ein kleiner Funken entzündet, TikTok als relevanten Vertriebskanal zu entdecken und sich mit dieser speziellen Plattform in Zukunft ein wenig mehr zu beschäftigen. Der aktuelle Vorteil ist: TikTok ist immer noch eine junge und günstige Werbe-Plattform und die Nutzer sind sehr empfänglich für den Content und sehr schnell zu begeistern. Let’s dance!

Und jetzt Sie! Haben sie schon Erfahrungen mit TikTok gemacht oder möchten dies gerne, wissen aber nicht so recht, wie?
Sie erreichen den Autor dieser Kolumne unter el@vyral.de oder uns von der The Retail Academy unter post@the-retail-academy.com Wir freuen und uns wirklich über jede Nachricht!

Unser heutiger Kolumnist
Eldrick Lindner

Geschäftsführer | Vyral GmbH

Als Geschäftsführer der TikTok-Agentur Vyral unterstützt Eldrick Lindner Unternehmen bei ihrem Auftritt auf TikTok und schließt die Lücke zwischen neuartigen Marketingmethoden und klassischen Werbekonzepten etablierter Unternehmen. Zuvor hatte er 2019, nach einigen Jahren selbständiger Erfahrung in der Medienproduktion, als Gründer der Learnu GmbH den Markt für digitale Lernmaterialien für Schüler*innen durch eine innovative mobile App angegriffen. Nur über TikTok generierte er mit seiner Lernapp 500.000 Nutzer*innen. Aktuell absolviert er neben der Agenturleitung seinen Bachelor an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Retail Trends

Retail Trends

Was geht, was kommt, was bleibt!

29. August 2024

Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Braucht die Welt ein OMR-Festival? – Silvia Talmon

Braucht die Welt ein OMR-Festival?

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Auf den Punkt gebracht: Zu wenig Omnichannel und Retail Media, dafür top Masterclass-Insights von Hugo Boss und FC Bayern München! Irgendwie logisch, immerhin handelt es sich um ein Digital-Marketing-Festival. Schade ist es trotzdem, weil Omnichannel und die Verknüpfung von On- und Offline eigentlich längst Standard sein sollten.

Zwei Tage OMR-Festival haben mich umgehauen. Fast. Von der Fläche kommend kam mir Hamburg die Tage wie ein digitaler Dschungel voll mit Nerds und Teenagern in weißen Sneakern vor. Mit Faszination stelle ich fest, ich habe keinen Bart, keine Tätowierungen, ich trage meine Haare nicht zu einem Knoten gebunden…falle ich hier eigentlich auf? Gehöre ich hier her? Und was kann ich für den Retail mitnehmen?

mehr lesen

Sozialer Dialog ist das Herzstück – Kristian Möller

„Sozialer Dialog ist das Herzstück“

Dr. Kristian Moeller

Geschäftsführer | appellando GmbH

appellando: Branchenlösung für Beschwerden in internationalen Lieferketten

Der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen wie Einzelhändler, Produzenten, Lieferanten (Importeure) und andere Dienstleister bestimmter Größe dazu, ihre Produkte unter Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu produzieren und zu liefern. Dazu ist das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) seit 2023 stufenweise in Kraft getreten und verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten zu beachten. Das Gesetz fordert von Unternehmen, einen Beschwerdemechanismus einzurichten. Dieser soll es den Menschen, die innerhalb der Lieferkette arbeiten und von Umweltrisiken betroffen sind, ermöglichen, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörungen direkt beim Unternehmen in Deutschland zu melden. Beispielsweise sollten Orangenpflücker in Spanien und Spargelstecher in Deutschland klar und verständlich über ihre Arbeitsrechte informiert werden. So können sie ihre Rechte besser verstehen und gegebenenfalls Missstände aufdecken und Abhilfe verlangen.

mehr lesen

Schwerpunkt ESLs

Elektronische Preisschilder im Handel – So funktioniert’s

Michael-Rodin-Lo

CEO | Experts4ESL GmbH

Elektronische Preisschilder, kurz ESLs, sind längst keine Neuheit mehr. Sie haben sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Einzelhandel entwickelt, um Preise und Rabatte effizient zu verwalten und die Customer Experience im stationären Handel zu verbessern. Als jemand, der seit 15 Jahren in der ESL-Branche tätig ist, und zahlreiche Rollouts begleitet hat, werde ich oft nach den Erfolgsfaktoren für eine gelungene Einführung elektronischer Preisschilder gefragt. Basierend auf meinen Erfahrungen lassen sich fünf entscheidende Punkte feststellen:
1. Eine durchdachte Strategie von Anfang an.
Eine klare Strategie, die sowohl technische als auch betriebliche Aspekte berücksichtigt, legt den Grundstein für einen reibungslosen Rollout. Für den Erfolg einer gelungenen ESL-Einführung ist eine präzise Planungsphase unerlässlich…

mehr lesen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.