Logo The Retail Academy

02. Fberuar 2021 | Schwerpunkt Apokalypse

Retail 2021 – Alles andere als im Off

Geschäftsführer| Rat für Formgebung

Die Reiter der Apokalypse ziehen angeblich schon seit geraumer Zeit durch den stationären Handel. Die Zukunft sieht düster aus: Geschäfte schließen, wie in Westernfilmen wehen vertrocknete Heuballen durch verlassene Innenstädte. An allem schuld waren vor der Pandemie die digitalisierungsfanatischen Generationen XYZ, die angeblich nur noch online kaufen würden. Seit Corona haben wir den Inbegriff des Schuldigen für alles gefunden, was uns nicht passt. Doch auf Megatrends wie die Digitalisierung folgen immer Gegentrends. Die Zukunft liegt in der Synthese – wie wir gerade sehen.

Rettungsanker Offline-Handel

Ohne Frage haben digitale Vertriebskanäle viele Händler durch den ersten Lockdown gerettet und für den nächsten bereits planvoll gewappnet. Kanalübergreifenden Geschäftsmodellen gehört die Zukunft. Doch die Relevanz des stationären Handels darf man selbst in Pandemiezeiten nicht unterschätzen. Showrooms wie das stilwerk oder die Design Post Köln stehen momentan hoch im Kurs, weil sie unter Corona-Auflagen die Live-Präsentation von Produkten ermöglichen und gleich einen ganzen Marktplatz rund um das Thema Design bilden. Das ist Gold wert in einer Zeit, in der sich viele Unternehmen verzweifelt fragen, wie und wo sie ihre neuen Produkte vorstellen sollen. Es sind nicht wenige Unternehmen, die ihre Auftragsbücher bisher vor allem auf Messen gefüllt haben. Doch viele Messen werden nach wie vor abgesagt oder finden in abgespeckter Form statt. Virtuell geht vieles, aber nicht alles – und die erfolgreichen Online-Kanäle muss man aufgebaut haben.

Eine Chance für das Stadtmarketing

Schon fängt der Run auf Pop-up-Stores und Showrooms an. Doch warum allein handeln, wenn man gemeinsam stärker ist? Die Mailänder Design-Woche Fuori Salone oder die Designveranstaltung Passagen, die unter normalen Bedingungen jedes Jahr während der Kölner Einrichtungsmesse imm cologne stattfindet, könnten zu Vorbildern werden. Dort öffnen dann parallel zu den Messen auch in den Cities zahlreiche Showrooms, Institutionen und Galerien ihre Pforten für Endverbraucher und Fachleute. Leerstehende Räume werden von Unternehmen angemietet, um ihre neuesten Produkte zu zeigen. Städte könnten ähnliche Konzepte unterstützen und als Instrument für ihr eigenes Marketing nutzen – sofern die Idee in das Einzelhandelskonzept der jeweiligen Stadt passt. Leerstände würden genutzt, Innenstädte oder bestimmte Stadtteile attraktiver. Marken hätten eine vergleichsweise niedrige Investition, um einen Raum mit Wiedererkennungswert zu gestalten und ihre Produkte zu präsentieren. Davon würden alle profitieren, auch der Endverbraucher, dessen Anspruch an intensive und überraschende Einkaufserlebnisse immer mehr steigt. So könnte eine Vielfalt an Marken erhalten bleiben in Innenstädten, die inzwischen unter der Diktatur der großen Marken leiden. Deren einziger Vorteil ist, dass ich auch in einer mir bisher unbekannten Stadt weiß, dass ich im Zentrum nur wenige Meter gehen muss, bis ich auf meinen Lieblings-Coffee-Shop oder meine bevorzugte Drogerie treffe.

Geschäftsideen brauchen Raum

Die Pop-up-Stores könnten Innenstädte beleben und gleichzeitig Unternehmen unterstützen. Noch weitergedacht: deutsche und internationale Städte könnten zusammenarbeiten und Konzepte erarbeiten, die weit über die Stadtgrenze hinausgehen. PopUp Stores Österreich macht es vor. Die Tourismus & Stadtmarketing GmbH Enns bringt Vermieter und Mieter zusammen und begleitet das Projekt mit Marketingmaßnahmen in ganz Österreich. Welche Branche in den Pop-up-Stores vertreten ist, spielt am Ende des Tages keine Rolle. Von Mode über Technik bis zu Food wäre alles möglich – da sollten wir uns vom manchmal zu engen Korsett der Concept Stores befreien. Auf dem Vormarsch sind inzwischen auch Retail-As-A-Service Konzepte, die es Marken ermöglichen, ihr Produkt am Point of Sale zu präsentieren, ohne gleich ein ganzes Laden- oder Vertriebsnetz zu betreiben. Das bedeutet gleichzeitig die Chance, weniger Invest in die Retail-Strategie, dafür mehr Konzentration auf Markenaufbau und Lieferkette zu setzen.

Was an welchem Standort am besten funktioniert, könnte über datengetriebene Analysen festgestellt werden, so dass keine unnötige Investition vorgenommen wird. Die Möglichkeiten sind vielfältig, vorausgesetzt, die Kontaktbeschränkungen erlauben wieder die Öffnung der Geschäfte und Gastronomie. Aber sind die Städte mutig und kreativ genug, kurzfristig neue Konzepte zu liefern?

Was meinen Sie? Schreiben Sie mir!

 

Retail Trends

Retail Trends

So sieht Retail von morgen aus!

16. September 2021 | 23. September 2021

Beratung Einzelhandel

Beratung Einzelhandel

Konzeptanalyse und Strategieentwicklung für Retail-Unternehmen

Nicht genug

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

post@the-retail-academy.com

Die letzten Retail-Kolumnen

AUF KNOPFDRUCK – DIE LÖSUNG. JETZT! (Bitte) | Schwerpunkt Kreativität

AUF KNOPFDRUCK – DIE LÖSUNG. JETZT! (Bitte)

Silvia Talmon

Executive Creative Director | THE STORE DESIGNERS ®

“Gute Ideen sind gold wert”, doch wie findet man sie eigentlich? Bei all der Prozessoptimierung und Umstrukturierung, die aktuell in aller Munde ist, wo bleibt da eigentlich der (Frei)-Raum für Kreativität? Und welche Unternehmensstrategie braucht es, damit neue Ideen entstehen und reibungslos umgesetzt werden können? In unserer aktuellen Kolumne verrät Silvia Talmon, wie es funktioniert – und was sie unbedingt vermeiden sollten!

mehr lesen

KANN DAS WEG? | Schwerpunkt Simplification

Kann das weg?

Andreas Müller

Geschäftsführer – Hans-Jürgen Müller GmbH & Co. KG

Kann das weg? Diese Frage haben sich im vergangenen Jahr viele von uns gestellt, die die gewonnene Zeit zum Ausmisten genutzt haben. Doch nicht nur im privaten Rahmen wurde ausgemistet. Immer häufiger kommt die Frage auf, was es eigentlich wirklich braucht und was wir bei alltäglichen Prozessen wie dem Einkaufen erleben möchten. Andreas Müller, CEO der Rasurkulturmarke MÜHLE, bringt das Thema in unserer Retail-Kolumne auf den Punkt und erklärt, wie Kundenwünsche wirklich aussehen.

mehr lesen

RUNTER MIT DEN MASKEN! | Schwerpunkt Arbeitsmarkt in und nach der Pandemie

Runter mit den Masken

Christian Lindner

Partner – ifp | Institut für Personalberatung & Managementdiagnostik

Flächendeckendes Arbeiten im Homeoffice und kaum noch persönliche Begegnungen – die Auswirkungen der Pandemie sind nicht nur für jeden einzelnen Mitarbeiter spürbar, sondern stellen auch Führungspersönlichkeiten vor neue Herausforderungen.
Retail-Experte und Personalberater Christian Lindner ist überzeugt, dass es gerade jetzt auf die so oft bemühten Soft Skills ankommt, wenn man als Manager erfolgreich sein will.

mehr lesen

WIR VERKAUFEN JETZT MÜLL | Schwerpunkt Kreislaufwirtschaft

Wir verkaufen jetzt Müll

Martin Höfeler

Gründer und Geschäftsführer | ARMEDANGELS

Alle reden darüber, was es heißt, nachhaltiger zu werden. Meist geht es dabei um Parameter wie CO2-Ausstoß und Wasserverbrauch. Je weniger, desto nachhaltiger – logisch. Aber mal ehrlich, reicht das? Martin Höfeler von ARMEDANGELS ist überzeugt, wahre Nachhaltigkeit kann nur ein sich selbst erhaltender Kreislauf sein. Also, was passiert, wenn wir Anfang und Ende miteinander verbinden? Seine Lösung: “Wir verkaufen jetzt Müll!”

mehr lesen

BECAUSE IT’S A FAMILY BUSINESS | Schwerpunkt Familiengeführte Unternehmen

BECAUSE IT’S A FAMILY BUSINESS

Dr. Anna Weber

Geschäftsführende Gesellschafterin | BabyOne

Familienunternehmen bilden einen wichtigen Bestandteil unserer privatwirtschaftlichen Unternehmenskultur. Sie werden oft als Sinnbild von Tradition oder als sicherer Hafen verstanden. Doch was macht Familienunternehmen aus? Und wie meistern sie die Krise? Dr. Anna Weber, Geschäftsführerin von BabyOne, gewährt uns einen Blick hinter die Kulissen ihres Familienunternehmens.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 12.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.