Logo the Retaiol Academy

04. Mai 2023 | KI

Bilder, die die Welt verändern

Am 16. März 2023 war es so weit: Das Update v5 von Midjourney, einer bildgebenden KI-Software, wurde live geschaltet und läutete ein neues Zeitalter der Bildproduktion ein. Die KI produzierte Bilder von derart haarsträubendem Fotorealismus, dass sie von echten Fotografien kaum mehr zu unterscheiden waren. Der Papst in einer Moncler-Jacke, ein frisch verhafteter Trump in Agonie – solche Bilder irritierten und begeisterten gleichermaßen auf den Social-Media-Plattformen, weil viele User sie schlicht für echt hielten.

Bislang galt die Erzeugung von fotorealistischen Medien durch CGI/3D-Programme, (mit echten oder echt aussehenden) Menschen, als Königsdisziplin. Diese Produktionen waren langwierig, aufwändig und oft mit hohen Kosten verbunden. Das Update von Midjourney hat bereits jetzt spürbar das Ende dieser Ära eingeläutet.

In gewissem Maße ließ sich diese Entwicklung bereits durch die Deepfake-Technologie erahnen; aber Deepfakes brauchten noch entsprechende Vorlagen und waren weitaus weniger flexibel mit Blick auf Bildkomposition und -elemente. Mit heutiger Technologie sind der Fantasie in Sachen Bildgestaltung kaum mehr Grenzen gesetzt. Fashion-Shoots in schwarzen Neon-Dünen, schwebende Wohn-Cocoons mitten im Regenwald, ein aufblasbarer Barcelona-Pavillon als Kulisse — alles ist möglich. KI-Fotografie sprengt und verändert konventionelle Grenzen und kreiert innovative Ästhetiken.

Relevanz für den Einzelhandel

Die Relevanz dieser Entwicklung für die Retail-Branche liegt auf der Hand: AI Media werden sukzessive den Bedarf an realen Fotoshootings oder klassischen Renderings reduzieren. In Sachen Geschwindigkeit und Kosten ist der Sprung enorm und wird zur neuen Messlatte. Vor allem aber der Umstand, dass sich diese Prozesse hervorragend automatisieren lassen, bringt neue Möglichkeiten auf den Tisch. Stellen Sie sich beispielsweise Newsletter vor, die automatisiert in zahlreichen Varianten an die Adressaten versendet werden, wobei alle Bilder und Texte (dank GPT) innerhalb des jeweiligen Markenuniversums (CI/CD – also Bildwelt und Tonalität) hochgranular auf die Zielgruppen abgestimmt sind. Das Ende dieser Entwicklung ist dann hyper-personalisierte Kommunikation, bei der jede Website und jeder Newsletter ein Unikat ist. Ganz generell werden nicht nur auf Herstellerseite Prozesse von der Produktentwicklung bis zur Markteinführung verkürzt; in vielen Fällen wird sicher signifikant CO2 eingespart, Marketingkampagnen können gezielter und mit höherer Relevanz ausgespielt werden. Und all das zahlt klar auf KPIs wie etwa Kundenbindung und einer höheren Konversionsrate ein.

Kreativbranche im Umbruch

Das klingt alles zu gut, um wahr zu sein. Aber ist es das wirklich? Gerade in Zeiten von technologischen Umbrüchen ist der Blick auf das Ganze, auf Gefahren, Schattenseiten und nicht-intendierte Nebeneffekte wichtig. Ich will an dieser Stelle nicht den mahnend-moralisierenden Zeigefinger heben. Aber man sollte sich im Klaren darüber sein, was hier eigentlich passiert.

KI generierte Medien werden die gesamte Kreativbranche durchrütteln und schnell eklatante Teile klassischer Bildproduktionsverfahren wie 3D-Renderings, Bildretuschen und Fotoshoots (z.B. Stock-, Katalog-, Produkt- und Food-Fotografie) ablösen. Berufsfelder in diesem Kontext werden sich grundlegend wandeln; neue Berufe wie beispielsweise „Prompt Artist“ oder „Prompt Engineer“ (Experten im Bereich der Erstellung von Ausführungsanweisungen für KIs) sind quasi über Nacht entstanden (und können ebenso schnell wieder verschwinden, doch das ist ein anderes Thema). Die jetzt sichtbaren Vorteile werden zudem schnell nivelliert – die Konkurrenz schläft nicht, und sollte sie es doch, wird es vermutlicher ein sehr dauerhafter Schlaf werden. Der Umbruch und das Potenzial der Automatisierung werden auch unser Verhältnis zur Beweiskraft von Bildern und Texten deutlich verändern – und sicherlich nicht zum Besseren. Das Ganze macht auch vor der Bewegtbildproduktion nicht halt: Die ersten Text-to-Video-Plattformen, wie etwa Runway, laufen sich bereits warm. Damit können sie einen ganzen Werbespot, ja ganze Filme von KIs produzieren lassen — allein auf Basis eines Textskripts.

Wo es noch hakt

Natürlich gibt es auch noch Schwächen, die allerdings rein momentaner technologischer Natur sind. Konsistenz von Gesichtern über mehrere Bilderstrecken hinweg ist schwierig, die derzeit maximale Auflösung der produzierten Bilder ist für bestimmte Einsatzzwecke ungeeignet, und die einfache und vollständig korrekte Integration von Objekten (wie z.B. Produktvisualisierungen) ist schwierig bis herausfordernd. Doch all das sind nur temporäre Abstriche; die nächste Revolution ist wahrscheinlich nur ein bis zwei Updates entfernt.

Mitgestalten statt Zuschauen

Aber wie geht man nun damit um? Meine Empfehlung: Entwickeln Sie eine eigene Haltung zu dem Thema. Lernen Sie, mit der Technologie erste Schritte zu machen – und gestalten Sie mit, statt nur zuzuschauen. Überlegen Sie, in welchen Fällen AI Media für ihr Unternehmen sinnvoll sind. Und in welchen nicht. Bieten Sie Mit- und Zuarbeiter*innen eine Chance, in die neuen Berufs- und Anforderungsprofile hineinzuwachsen. Und trainieren Sie schon mal Ihre Fantasie, denn die wird ein entscheidender Differentiator auf dem Spielfeld von morgen werden. Das meinte jedenfalls ChatGPT nach einem längeren Dialog mit mir – „Dreams are the real labor of tomorrow“

Und jetzt Sie! Welche Meinung haben Sie zum Thema KI-generierte Bilder?

Schreiben Sie uns – es interessiert uns wirklich!
post@the-retail-academy.com

Unser heutiger Kolumnist
Kolja Pitz

Gründer | Plateau Candy

Kolja Pitz ist ein multidisziplinärer Stratege und Designer mit über 25 Jahren Erfahrung in digitaler Kreation, Branding, Programmierung und Kommunikation. Er arbeitet an der Schnittstelle von Technologie, digitaler Kultur und Zukunft und verfügt über langjährige Expertise im Bereich algorithmisch generierter Medien.

Im Jahr 2022 gründete er gemeinsam mit Meiré und Meiré das Studio Plateau Candy, das sich auf neue digitale Praktiken spezialisiert hat. Plateau Candy hilft Unternehmen, moderne Technologien optimal zu nutzen und in maßgeschneiderte Lösungen und Produkte zu überführen. Dazu gehören u.a. Fashion IoT, generative Medien, Blockchain-, Web3 und KI-Technologien.

linktr.ee/plateaucandy

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Digitaltrends

Digitaltrends

Wer macht was, weltweit. Der Überblick!

30. Mai 2024

Digitale Touchpoints am POS

Digitale Touchpoints am POS

Welche digitalen Lösungen gibt es auf der Fläche?

25. Juli 2024

Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Wir schließen! Räumungsverkauf! Alles muss raus!

Wir schließen! Räumungsverkauf! Alles muss raus!

Christian Lindner

Business Angel, Start-up Mentor, Management Coach, Beirat

Optimismus in herausfordernden Zeiten…

Ich will nichts mehr davon hören! Mag darüber nicht mehr reden! Von 2023. Diesem Totengräberjahr der guten Stimmung bei den Konsumenten und den diese versorgenden Händlern gleichermaßen. Da wollten wir doch alle nach
den so sonderbar hinter Masken versteckten Gesichtern der schon sehr speziellen Jahre 2020-2022 solide in 2023 durchstarten. Wollten speziell im Handel die wiederkehrenden Massen an Kunden in unseren Läden begrüßen,egal ob als digitale Shopper oder von manchen noch viel dringender erhofft als Kunden aus Fleisch und Blut in den zunehmend verwaisten Läden der
Innenstädte. Nach dem Lieferkettendebakel zuvor waren zumindest die Produkte allesamt wieder da, Social Media war in der Breite als neuer Kommunikationskanal zum Kunden hin entdeckt worden und mit staatlichen Geldern aus dem kollektiven Säckel wurden sogar die Vinylböden der nochmal-
gerade-eben-so geretteten Kaufhaus-Dinos gewienert. Dann kam 2023.
Bumm! Autsch. Bauchlandung!

mehr lesen

Rückblick 2023, Schwerpunkt NEU

Rückblick 2023

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Das Jahr ist vorbei. Fast. Die letzten Tage und Stunden im Handel ziehen sich dahin wie Kaugummi. Oder, um bei der Überschrift zu bleiben, sind so geschmackvoll wie schaler Champagner. Was bleibt, ist die Erinnerung an das Prickeln des ersten Schluckes. Verdrängt wird der abgestandene Beigeschmack. 2023… Das Jahr hat uns mit seiner Fülle an Herausforderungen und Wendepunkten gezeigt, dass wir nur selten das bekommen, was wir erwarten. Oder gar was wir erhoffen. Der Anfang war verheißungsvoll, er schmeckte nach Aufbruch, nach Veränderung, nach Hoffnung. Alles wird besser…
Und jetzt? Keiner weiß so recht, was sich mit dem Rest im Glas anfangen lässt. Wegkippen oder runterkippen? Und dann?

mehr lesen

Einzelhandel benötigt bedeutsame Erlebnisse | Schwerpunkt Strategie

Der Einzelhandel benötigt bedeutsame Erlebnisse

Robert Thiemann

Gründer und Herausgeber I Frame Magazin

Wir sehen es schon seit Jahren: Kultur als Aktivator des
Einzelhandels. Kunstobjekte und interaktive Installationen sollen den Verkehr steigern und die Verweildauer verlängern. Und es schien zu funktionieren.Schien, denn die Traumehe zwischen Kunst
und Einzelhandel ist ernsthaft unter Druck geraten.Zum besseren Verständnis sollten wir an den Anfang zurückgehen.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.