Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy
Logo the Retaiol Academy

26. April 2022 | Schwerpunkt Call to action

Ode an die nachhaltige Plattformökonomie!

“Ja, sind wir denn von allen guten Geistern verlassen?“

Fest steht: Nichts ist mehr so wie es war. Die Welt ist nicht mehr nur dem digitalen Wandel der letzten beiden Jahrzehnte ausgesetzt, sondern von den Ereignissen der letzten Zeit in eine kollektive, kraftraubende Disruption versetzt worden.
So schön wäre es gewesen, wenn wir nach der Aufbruchsstimmung der Energiewende und den Chancen aus der Mobilitätswende nun „in Ruhe“ die nächste Ära des Wandels hätten ausrufen können: die der „Ernährungswende“.

Handel und Food-Service-Branche hätten sich Schritt für Schritt mit der Politik und der Wissenschaft auf Wege einigen können, wie wir mit einem holistischem Wandel der Ernährungs-Wertschöpfung den größten Hebel zur Klimaneutralität in Gang gebracht hätten. Ja – „hätten“.

Und nach dem Wandel die Ernährungswende.

Die letzten Wochen haben gezeigt, wie abhängig wir alle voneinander sind, und sie haben gezeigt, dass Wertschöpfung ein hochkomplexes Thema ist. Nehmen wir das Beispiel „Weizenmehl“: Mittlerweile weiß jeder, dass unser Mehl vor allem auch eine ukrainische Angelegenheit ist, und die Düngung der Felder dieses Weizens eine russische. Vom Thema Energie ganz zu schweigen.
Keine Frage – auch meine Betroffenheit angesichts der Gräueltaten des Krieges macht mich in erster Linie ohnmächtig und fassungslos. Diese unbegreifliche Gewalt löst in mir aber vor allem auch eine „Jetzt erst recht“-Haltung aus:

1. Jetzt erst recht sollten wir erkennen, dass wir seit kurzem Technologien zur Verfügung haben, mit denen wir Wertschöpfungsketten völlig neu gestalten können und in der Lage sind den Weg zur Klimaneutralität massiv zu beschleunigen. Vertical Farming, Cell-based-Nutrition und Planetary-Health-Diet sind nur drei von unzähligen „Future-Food-Themen“ die „Planet, People & Purpose“ unter einen Hut bringen.

2. Jetzt erst recht sollten sich der Handel und die Food-Service-Branche bewusstwerden, dass sie die Kraft und das Wissen haben, aus „Konsum & Verpflegung“ wieder wertschätzende Erlebnisse und Abenteuer zu machen. Erlebnisse, die nicht nur Befriedigung in uns auslösen, sondern auch unser inneres „Mental-Health-Ökosystem“ stärken und unser Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Anerkennung befriedigen können.

3. Jetzt erst recht sollten wir begreifen, dass die Zeiten der profitmaximierenden Haltung ein Ende haben und stattdessen das zweckdienliche und gemeinwohlökonomische Wirtschaften der Schlüssel dafür wird, dass die Zukunft eine lebenswerte Zeit sein wird. Marken wie Patagonia, Share oder die Social-Business-Initiativen meines ehemaligen Arbeitgebers, dem Grameen Creative Lab und Friedensnobelpreisträger Prof. Muhammad Yunus, sind die besten Anleitungen dafür, wie so etwas funktionieren kann.

Und einer muss ja schließlich damit anfangen.

Zusammengefasst lässt sich all das auf eine einfache Formel herunterbrechen: Ökonomische Vernunft x ökologische Moral x Gemeinwohl. Oder anders gesagt: Was wir dem System entziehen, haben wir gefälligst auch ins System wieder einzuzahlen.

„Legt Eure Vorurteile ab und bringt Ideen mit“, das ist die Haltung, die es jetzt braucht. Gegenseitige Schuldzuweisungen zwischen Politik und Wirtschaft bringen uns nicht weiter – der Fingerzeig auf die Wissenschaft, die alle Antworten allein haben sollte, auch nicht. Und schon gar nicht der Gedanke, dass „die Menschen“ ja eh nicht gewillt oder in der Lage zu holistischem Ökosystem-Wandel sind.

Was es jetzt braucht, ist eine geeinte Stimme, die über jegliche persönliche Befindlichkeiten erhaben ist. Was es jetzt braucht, ist eine gemeinsame Vision nachhaltiger, plattformökonomischer Welten, die nicht nur nach dem „the winner takes it all“-Prinzip funktionieren. Warten wir nicht länger auf die Stimmen guter Geister, fangen wir lieber damit an, in Innovationsbündnisse zu investieren, die unser Wissen vermehren, anstatt es gegeneinander im Wettbewerb zu verwenden.

Und jetzt Sie? Wann dachten Sie das letzte Mal „Jetzt erst recht!“ ? Schreiben Sie uns, es interessiert uns wirklich!

post@the-retail-academy.com

Unser heutiger Kolumnist
Christian Hamerle

Co-Founder Food Service Innovation Lab | Dussmann

Christian Hamerle ist 1975 in Wien geboren und aufgewachsen und war lange Zeit als Redakteur und Formatentwickler für den ORF und diverse deutsche Fernsehsender tätig. Seit mehr als zehn Jahren ist er in Deutschland beheimatet und ab 2016 war er Leiter des digitalkulturellen Zentrums von SAP in Berlin. Ab Anfang 2020 war er in Wiesbaden für den Friedensnobelpreisträger Prof. Muhammad Yunus als Creative Director des Grammeen Creative Lab für gemeinwohlökonomische Transformation zuständig. Ende 2020 hat er dann gemeinsam mit dem Familienunternehmen Dussmann Service Deutschland, Europas erstes Kompetenzzentrum für die Food Service Branche gegründet. Seitdem treibt er mit seinem Team den holistischen Ökosystemwandel der Foodservice-Branche voran und kümmert sich um nachhaltigen Genusskulturwandel. Als Keynote Speaker referiert er über das Thema „how to humanize digitalization“ und über den kulturellen Wandel in Zeiten der digitalen Transformation.

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Digitaltrends

Digitaltrends

Wer macht was, weltweit. Der Überblick!

23. Mai 2024

POS-Marketing

POS-Marketing

Verkaufsförderung durch die richtige Kommunikation am Point of Sale

08. August 2024

Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Braucht die Welt ein OMR-Festival? – Silvia Talmon

Braucht die Welt ein OMR-Festival?

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Auf den Punkt gebracht: Zu wenig Omnichannel und Retail Media, dafür top Masterclass-Insights von Hugo Boss und FC Bayern München! Irgendwie logisch, immerhin handelt es sich um ein Digital-Marketing-Festival. Schade ist es trotzdem, weil Omnichannel und die Verknüpfung von On- und Offline eigentlich längst Standard sein sollten.

Zwei Tage OMR-Festival haben mich umgehauen. Fast. Von der Fläche kommend kam mir Hamburg die Tage wie ein digitaler Dschungel voll mit Nerds und Teenagern in weißen Sneakern vor. Mit Faszination stelle ich fest, ich habe keinen Bart, keine Tätowierungen, ich trage meine Haare nicht zu einem Knoten gebunden…falle ich hier eigentlich auf? Gehöre ich hier her? Und was kann ich für den Retail mitnehmen?

mehr lesen

Sozialer Dialog ist das Herzstück – Kristian Möller

„Sozialer Dialog ist das Herzstück“

Dr. Kristian Moeller

Geschäftsführer | appellando GmbH

appellando: Branchenlösung für Beschwerden in internationalen Lieferketten

Der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen wie Einzelhändler, Produzenten, Lieferanten (Importeure) und andere Dienstleister bestimmter Größe dazu, ihre Produkte unter Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu produzieren und zu liefern. Dazu ist das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) seit 2023 stufenweise in Kraft getreten und verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten zu beachten. Das Gesetz fordert von Unternehmen, einen Beschwerdemechanismus einzurichten. Dieser soll es den Menschen, die innerhalb der Lieferkette arbeiten und von Umweltrisiken betroffen sind, ermöglichen, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörungen direkt beim Unternehmen in Deutschland zu melden. Beispielsweise sollten Orangenpflücker in Spanien und Spargelstecher in Deutschland klar und verständlich über ihre Arbeitsrechte informiert werden. So können sie ihre Rechte besser verstehen und gegebenenfalls Missstände aufdecken und Abhilfe verlangen.

mehr lesen

Schwerpunkt ESLs

Elektronische Preisschilder im Handel – So funktioniert’s

Michael-Rodin-Lo

CEO | Experts4ESL GmbH

Elektronische Preisschilder, kurz ESLs, sind längst keine Neuheit mehr. Sie haben sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Einzelhandel entwickelt, um Preise und Rabatte effizient zu verwalten und die Customer Experience im stationären Handel zu verbessern. Als jemand, der seit 15 Jahren in der ESL-Branche tätig ist, und zahlreiche Rollouts begleitet hat, werde ich oft nach den Erfolgsfaktoren für eine gelungene Einführung elektronischer Preisschilder gefragt. Basierend auf meinen Erfahrungen lassen sich fünf entscheidende Punkte feststellen:
1. Eine durchdachte Strategie von Anfang an.
Eine klare Strategie, die sowohl technische als auch betriebliche Aspekte berücksichtigt, legt den Grundstein für einen reibungslosen Rollout. Für den Erfolg einer gelungenen ESL-Einführung ist eine präzise Planungsphase unerlässlich…

mehr lesen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.