Logo The Retail Academy

27. April 2021 | Schwerpunkt Familiengeführte Unternehmen

BECAUSE IT’S A FAMILY BUSINESS

Geschäftsführende Gesellschafterin – BabyOne

Wenn uns das letzte Jahr eine Sache gelehrt hat, dann ist es, dass „Krisen-Meistern” zur neuen Superpower geworden ist. Auch wenn gefühlt immer alle drüber gesprochen haben, dass wir veränderungsfähig, schnell und vor allem transformierbar werden sollen – so richtig angekommen war das bei mir nicht. Und dann hat Corona eingeschlagen: ohne Rücksicht auf Verluste, mit voller Geschwindigkeit hat uns das “New Normal” den Stinkefinger gezeigt. Auf einmal musste schnell agiert und verändert werden! Als traditioneller Retailer mit mehr als 90% stationärem Umsatz in 2019 waren wir wochenlang geschlossen, und plötzlich schwand unsere Existenzgrundlage. Was uns geholfen hat? Wir sind ein Familienunternehmen.

Familienunternehmen gelten als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: Mehr als 80 Prozent der privatwirtschaftlichen Unternehmen sind eigentümergeführte Familienunternehmen, die für mehr als die Hälfte der im Privatsektor beschäftigten Arbeitnehmer und des dort erzielten Umsatzes stehen. Aber was macht sie aus? Und was bringt der Familienanschluss? Und wem? Eine kleine Annäherung an ein sehr komplexes Thema, in dem ich mittendrin stecke.

Werte: Keine Tapete, sondern unerschütterliches Fundament

Warum funktionieren familiengeführte Unternehmen gerade in Krisen besser? Ich sag mal so: Weil Werte motivieren, den Zusammenhalt stärken, Optimismus verbreiten und an das Gute in der Welt glauben lassen. Wahrscheinlich ging es den meisten so: Im zwangsverordneten Lockdown im Frühjahr 2020 stand das Hamsterrad für viele plötzlich still. Zeit, um einen Schritt zurückzutreten und sich über das eigene Leben, die eigenen Ziele und Werte Gedanken zu machen. Das, was man dort gesehen hat, gefiel wahrscheinlich nicht jedem, doch man war so im Trott, dass diese Selbstreflexion lange ausblieb.

Klar ist: Viele Menschen haben sich damals die Sinnfrage zu ihrer Tätigkeit gestellt. Und ich wage die Behauptung, dass Familienunternehmen hier einen Vorteil haben. Sie erfüllen leichter den Wunsch vieler ArbeitnehmerInnen, sich mit dem Unternehmen identifizieren zu können. Und Werte im Job spielen vor allem bei der jüngeren Generation eine immer wichtigere Rolle. Anders als z. B. börsennotierte Unternehmen, bei denen Werte eher von außen hineingetragen werden (müssen), kommen die Werte eines Familienunternehmens von innen, werden deswegen auch sehr viel konsequenter gelebt und sind glaubwürdiger (wer kennt diesen Spruch nicht: „Dafür stehe ich mit meinem Namen”?). Familyness – also die Bindung der Gesellschafterfamilie an das Unternehmen – ist oft ein entscheidender Faktor bei der Mitarbeiterbindung. Oft überdauern die Werte eines Familienunternehmens die Generationen, das wird auch bei uns hoch geschätzt. Zusätzlich werden Beziehungen oft bewusst langfristig und verbindlicher eingegangen – ob zwischen ArbeitgeberIn und ArbeitnehmerIn oder auch zu GeschäftspartnerInnen. Es gibt Studien, die belegen, dass Familienunternehmen sehr enge Beziehungen zu Partnern pflegen und eher bereit sind, in Krisen zu unterstützen – ein Wert, der uns nicht nur daran erinnert, was wir unseren Kindern beibringen, sondern auch Vorteile für die Zukunft bringt: Bindungen werden gestärkt, das Vertrauen wächst und man geht gestärkt aus der Krise hervor.

Schnelle Entscheidungen, mehr Mut und ein anderes Risiko

Auch in Sachen Agilität gibt es aus meiner Sicht klare Pluspunkte für Familienunternehmen. Sie können freier, schneller und flexibler agieren, da es weit weniger Abstimmungsrunden, Formalien und politische Ränkespielchen gibt als in Konzernen. Gleichzeitig übernehmen Familienunternehmen aber immer die volle Verantwortung – auch für die nachfolgenden Generationen – und haben daher ein ganz anderes Verhältnis zum Risiko. Gleichzeitig sind sie oft mutiger, da es genügt, die Familie von einer Idee zu überzeugen, nicht ein ganzes Gremium an Kontrollorganen oder Aktionäre, die nur auf ihre Dividende bedacht sind. Schnelle Entscheidungsfindung ist in Krisenzeiten ein wichtiger Teil der oben genannten Superpower, denn sie ermöglicht eine hohe Reaktionsfähigkeit auf Marktveränderungen – oder eben auch auf Krisen.

Der sichere Hafen als Ausgangspunkt von Entwicklung

Und die Herausforderung dabei? Die gibt es natürlich auch. Sicherheit und Veränderung stehen sich auf den ersten Blick unvereinbar gegenüber – sind tatsächlich aber die beiden Seiten ein- und derselben Medaille. Zwar ist Transformation in einem für MitarbeiterInnen und GeschäftspartnerInnen so sicheren und verlässlichen Umfeld auch nicht immer einfach, auf der anderen Seite ist es die Sicherheit des Familiennetzes, die mutig macht und MitarbeiterInnen den sprichwörtlichen Sprung ins kalte Wasser erleichtert.

Strukturelle Veränderungen getriggert durch eine Krise wie Corona oder jetzt bei unserem eigenen Generationenwechsel, lassen sich gemeinsam und mit Vertrauen in die Führung und Identifikation mit dem Unternehmen leichter bewältigen. Denn natürlich bleibt nicht alles gleich, und sicherlich fühlt sich auch nicht immer jede/r GeschäftspartnerIn, jede/r MitarbeiterIn gut aufgehoben bzw. abgeholt. Hier genau verständlich zu machen, was die Tradition ist, die bleibt und was sich auch aufgrund von veränderten Markt- und Kundenbedürfnissen ändern muss, das ist meine größte Herausforderung – und wahrscheinlich klappt es auch nicht immer.

Meine persönliche Sicht auf das vergangene Jahr ist, dass wir als Familienunternehmen gestärkt aus dieser Krise herausgehen. Unser sicheres Netz an Erfahrungen, unser Blick auf die Zukunft, aber insbesondere unser Mut und letztendliche Wille zur wirklichen Veränderung wird uns durch diese Krise führen. Als zweite Generation benötigen mein Bruder und ich hier immer wieder einen großen Schluck aus der „Mut-Pulle” unserer Eltern. Ihre Risikobereitschaft und Innovationskraft sind uns immer wieder ein Vorbild, das uns vom reinen Bewahren des Bestehenden abhält, sondern die wirkliche Transformation stetig vorantreibt. Und auch wenn das unerschütterliche Bild vom Familienunternehmen als „sicherer Hafen”, der stark und unverändert steht, bei einer Transformation wackelt – es hält.

Wie sind Ihre Erfahrungen in oder mit familiengeführten Unternehmen? Schreiben Sie mir!

Unsere heutige Kolumnistin
Dr. Anna Weber
Geschäftsführende Gesellschafterin – BabyOne Dr. Anna Weber ist gemeinsam mit ihrem Bruder Dr. Jan Weischer seit 2019 geschäftsführende Gesellschafterin bei der Baby- und Kinderfachmarktkette BabyOne und dort für die Bereiche Retail, Marketing, E-Commerce und Personal verantwortlich. Die Diplom-Kauffrau stieg 2017 in den elterlichen Familienbetrieb ein und übernahm zunächst das Business Development. Zuvor war die 38-Jährige fünf Jahre als Projektmanagerin Leadership, Talent & Engagement beim Telekommunikationskonzern Vodafone tätig. Als zertifizierte, systemische Beraterin und Coach verfügt die Unternehmerin über langjährige Expertise in der Organisationsentwicklung.
BERATUNG ODER WEITERBILDUNG GESUCHT?

Unser Programm | Schwerpunkt Familiengeführte Unternehmen

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Vom Nischen-Lifestyle zum Megatrend

03. November 2022

Beratung Einzelhandel

Beratung Einzelhandel

Konzeptanalyse und Strategieentwicklung für Retail-Unternehmen

Nicht genug

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

post@the-retail-academy.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Mindfulness – Das neue Fridays for future | Nachhaltigkeitsziel: Transparenz

Mindfulness – Das neue Fridays for future!

Tasja Schneider

Senior Projektleiterin | Drees & Sommer

Wenn aus einer Bewegung ein Lebensgefühl wird und sich unsere Haltung zu Nachhaltigkeit zu einem Thema der Achtsamkeit entwickelt. Wir leben aufmerksamer und authentischer, wollen wissen, was wir tragen und was wir kaufen. Tasja Schneider von Drees&Sommer verdeutlicht, wie unerlässlich gerade jetzt für Unternehmen Transparenz und eine ganzheitliche Betrachtung sind.

mehr lesen

Es geht nicht mehr um Geld! | Schwerpunkt The Big Quit

Es geht nicht mehr um Geld!

Uwe Göthert

Geschäftsführer | Dale Carnegie Deutschland

Die Prioritäten haben sich verändert. Schon länger ist man auf der Suche nach Sinn und Erfüllung im eigenen Job! Damit sich der Arbeitnehmer also glücklich und wertgeschätzt fühlt, ist mehr als nur ein monetärer Anreiz notwendig. Um Kündigungen vorzubeugen, Fachkräfte bei Laune zu halten und neue Mitarbeiter zu akquirieren, gibt Dale Carnegie eine Anleitung, wie eine gute Employee Experience aussehen sollte.

mehr lesen

Ist die kaputt?! | Schwerpunkt Schwedische Nachhaltigkeit

Ist die kaputt?!

Michael Mette

Stellvertretender Geschäftsführer | IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Bei IKEA denken viele sofort ans Billy-Regal im Wohnzimmer. Aber wie siehts eigentlich in puncto Nachhaltigkeit aus? In unserer neuen Retail-Kolumne blicken wir hinter die Kulissen des schwedischen Möbel-Konzerns und bekommen einen exklusiven Einblick von Michael Mette, stellvertretender Geschäftsführer IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, zu kaputten Mischbatterien, Köttbullar, erfinderischen Schweden und was das alles mit Nachhaltigkeit zu tun hat.

mehr lesen

Je größer, desto besser? | Schwerpunkt Flagship-Stores

Je größer, desto besser?

Sigrid Brewka-Steeves

Head of Global Retail Environments | PUMA

Mit aller Macht kämpft der stationäre Markt gegen die digitale Walze an. Abgesehen von menschlicher Interaktion, ist es vor allem das Erlebnis, was den Konsumenten raus aus seinem Schneckenhaus lockt, weg von seinem Computer, um einen neuen Sneaker zu kaufen. Kann also das Format Flagship-Store die Menschen zurück in die Innenstädte holen? Aber womit muss er bestechen?
Sind große, aufwändig ausgestattete Flagship-Stores überhaupt noch zeitgemäß?

mehr lesen

Ode an die nachhaltige Plattformökonomie! | Schwerpunkt Call to action

Ode an die nachhaltige Plattformökonomie!

Christian Hamerle

Co-Founder | Food Service Innovation Lab by Dussmann

Und nach der Energie- und Mobilitätswende die Ernährungswende.
Wie schön, wenn es uns endlich gelingen würde, den holistischen Wandel der Ernährungswertschöpfung zur Klimaneutralität in Gang zu setzen. Umdenken ist angesagt und Schritte in die Richtung nachhaltiger, plattformökonomischer Welten mehr als notwendig.
Es könnte doch so einfach aussehen: Ökonomische Vernunft x ökologische Moral x Gemeinwohl!
Also lasst uns loslegen!

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.