Logo The Retail Academy

19. Januar 2021 | Schwerpunkt Strukturwandel

Corona: Turbo für den Strukturwandel

Hauptgeschäftsführer | Handelsverband Deutschland

Bei uns allen liegt der letzte Einkaufsbummel wahrscheinlich eine Weile zurück. Das Stöbern im Buchladen um die Ecke, das Anprobieren im Modegeschäft, das Verweilen in der Innenstadt. In den vergangenen Wochen und Monaten war all das nur eingeschränkt oder gar nicht möglich. Diese Situation hat den gesamten Einzelhandel vor neue Herausforderungen gestellt, von der örtlichen Schokoladenmanufaktur über den familiengeführten Spielwarenhandel bis hin zum Baumarkt. Und so vielfältig das Gesicht des Handels, so vielfältig sind auch die Auswirkungen der Pandemie auf die einzelnen Branchen. Viele Händler haben verheerende Umsatzeinbußen verzeichnet, stehen jetzt am Rand ihrer Existenz. Anderen wiederum hat das angepasste Einkaufsverhalten ein Umsatzplus beschert. Die Pandemie hat den Handel verändert, und das branchenübergreifend.

Das Einkaufen von heute

Leere Innenstädte, viele Pakete. Diese Bilder stehen für den Handel der vergangenen Monate. Das Einkaufen verlagerte sich in die Online-Shops und der Trend der Digitalisierung wurde beschleunigt. Während der stationäre Handel das Jahr 2020 mit einem Minus abschloss, stand im Online-Handel ein Plus von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Einkaufen von heute ist also digitaler als noch vor einem Jahr. Verändert hat sich aber nicht nur, wie wir einkaufen – sondern auch, was wir einkaufen. Ganz oben auf den Einkaufslisten stehen Lebensmittel, Heimwerkerbedarf und Fahrräder. Weniger gefragt sind Kleidung und Schuhe. Die Pandemie hat ein Einkaufsverhalten geschaffen, das Ort und Inhalt des Einkaufs neu denkt.

Zahlreiche stationäre Händler haben diesen Trend erkannt und sich während der Pandemie mit Kreativität digital aufgestellt. Entstanden sind Online-Shops mit lokalen Angeboten, virtuelle Beratungen und Shopping-Events in den sozialen Medien. Doch eine erfolgreiche Online-Präsenz ist mit hohem Kostenaufwand verbunden, braucht zudem Expertise. Rund 60 Prozent der Händler sind daher noch nicht online vertreten.

Das Einkaufen von morgen

Die Zukunft gehört der richtigen Mischung aus digitalen Lösungen und stationärem Handel. Weder das spontane Bestellen im Internet noch die belebte Innenstadt sind aus dem modernen Handel wegzudenken. Die Kunden wollen ihren Lieblingshändler beim Surfen auf der heimischen Couch und beim Innenstadtbummel finden. Doch um sich fit für die Zukunft zu machen, brauchen viele Händler Unterstützung. Durch die Pandemie unverschuldet in Not geratene Handelsbetriebe müssen angemessene Hilfen erhalten und auf ihrem Weg in die Digitalisierung begleitet werden. Nur so können die Buchhandlung, das Modegeschäft und der Spielzeugladen weiterhin die Stadtzentren so vielfältig mitgestalten und zu attraktiven Orten der Begegnung machen.

Wie erleben Sie das Einkaufen heute?

Schreiben Sie mir, ich will es wirklich wissen!

 

Nicht genug

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

post@the-retail-academy.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Mindfulness – Das neue Fridays for future | Nachhaltigkeitsziel: Transparenz

Mindfulness – Das neue Fridays for future!

Tasja Schneider

Senior Projektleiterin | Drees & Sommer

Wenn aus einer Bewegung ein Lebensgefühl wird und sich unsere Haltung zu Nachhaltigkeit zu einem Thema der Achtsamkeit entwickelt. Wir leben aufmerksamer und authentischer, wollen wissen, was wir tragen und was wir kaufen. Tasja Schneider von Drees&Sommer verdeutlicht, wie unerlässlich gerade jetzt für Unternehmen Transparenz und eine ganzheitliche Betrachtung sind.

mehr lesen

Es geht nicht mehr um Geld! | Schwerpunkt The Big Quit

Es geht nicht mehr um Geld!

Uwe Göthert

Geschäftsführer | Dale Carnegie Deutschland

Die Prioritäten haben sich verändert. Schon länger ist man auf der Suche nach Sinn und Erfüllung im eigenen Job! Damit sich der Arbeitnehmer also glücklich und wertgeschätzt fühlt, ist mehr als nur ein monetärer Anreiz notwendig. Um Kündigungen vorzubeugen, Fachkräfte bei Laune zu halten und neue Mitarbeiter zu akquirieren, gibt Dale Carnegie eine Anleitung, wie eine gute Employee Experience aussehen sollte.

mehr lesen

Ist die kaputt?! | Schwerpunkt Schwedische Nachhaltigkeit

Ist die kaputt?!

Michael Mette

Stellvertretender Geschäftsführer | IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Bei IKEA denken viele sofort ans Billy-Regal im Wohnzimmer. Aber wie siehts eigentlich in puncto Nachhaltigkeit aus? In unserer neuen Retail-Kolumne blicken wir hinter die Kulissen des schwedischen Möbel-Konzerns und bekommen einen exklusiven Einblick von Michael Mette, stellvertretender Geschäftsführer IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, zu kaputten Mischbatterien, Köttbullar, erfinderischen Schweden und was das alles mit Nachhaltigkeit zu tun hat.

mehr lesen

Je größer, desto besser? | Schwerpunkt Flagship-Stores

Je größer, desto besser?

Sigrid Brewka-Steeves

Head of Global Retail Environments | PUMA

Mit aller Macht kämpft der stationäre Markt gegen die digitale Walze an. Abgesehen von menschlicher Interaktion, ist es vor allem das Erlebnis, was den Konsumenten raus aus seinem Schneckenhaus lockt, weg von seinem Computer, um einen neuen Sneaker zu kaufen. Kann also das Format Flagship-Store die Menschen zurück in die Innenstädte holen? Aber womit muss er bestechen?
Sind große, aufwändig ausgestattete Flagship-Stores überhaupt noch zeitgemäß?

mehr lesen

Ode an die nachhaltige Plattformökonomie! | Schwerpunkt Call to action

Ode an die nachhaltige Plattformökonomie!

Christian Hamerle

Co-Founder | Food Service Innovation Lab by Dussmann

Und nach der Energie- und Mobilitätswende die Ernährungswende.
Wie schön, wenn es uns endlich gelingen würde, den holistischen Wandel der Ernährungswertschöpfung zur Klimaneutralität in Gang zu setzen. Umdenken ist angesagt und Schritte in die Richtung nachhaltiger, plattformökonomischer Welten mehr als notwendig.
Es könnte doch so einfach aussehen: Ökonomische Vernunft x ökologische Moral x Gemeinwohl!
Also lasst uns loslegen!

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.