Logo the Retaiol Academy

29. September 2020 | Schwerpunkt Entscheidungen

Was ist ihr nächster strategischer Zug

Executive Creative Director | THE STORE DESIGNERS®

Wie treffen Sie Entscheidungen? Haben Sie sich je diese Frage gestellt? Die letzten sechs Monate haben uns als Gesellschaft vor grundlegende, existenzielle, moralische und ethische Fragen gestellt und am Ende Entscheidungen gefordert. Von jedem Einzelnen, ob er eine Maske trägt. Von jeder Familie, ob sie die Großeltern isoliert. Von jedem Unternehmer, ob er recht- oder unrechtmäßig Fördergelder nimmt. Von jedem Geschäftsführer, ob er Mitarbeiter entlässt. Von jedem Aktionär, ob er auf Bonuszahlungen verzichtet. Von jedem Kleinkünstler, ob er seine Passion aufgibt. Von jeder Pflegekraft, ob sie sich den Gefahren aussetzt. Von jedem Politiker, ob er der Verantwortung gewachsen ist. Von jedem Dienstleister, ob er sich für Geld demütigen lässt. Von jedem Narzissten, ob er das Beste für sich rausholt.

Ich habe mich wieder erinnert, wann und wie ich gelernt habe, Entscheidungen zu treffen. Das war vor genau 20 Jahren in Russland. Ich gehörte zu einer Gruppe von zehn Kollegen, die Ingvar Kamprads persönlichen Traum realisieren durfte – das erste IKEA-Haus in Russland.

Ich war damals Mitte zwanzig, als ich das erste Mal Moskau sah. Warum ich mich für das Projekt entschied? Nennen Sie es einfach Idealismus. Unser Team war von dem Gedanken getrieben, als erstes westliches Unternehmen den russischen Markt zu verstehen. Im Gepäck unsere deutschen, schweizerischen und schwedischen Reisepässe, unsere demokratischen Grundwerte und kiloweise Tchibo Bohnenkaffee.

Ich habe Russland geliebt, vom ersten Tag an. Und obwohl die Standardregel für uns „Experts“ lautete, niemals den Standort zu wechseln oder in ein fremdes Fahrzeug zu steigen, war mir klar, ich wollte dieses Land außerhalb der Fünf-Sterne-Hotelmauern, der sicheren Deutschen Botschaft und dem altbekannten, blauen Wellblech kennen lernen. Den Zugang zu dieser Welt öffnete mir unser damaliger Administrationschef Peter Pärtma. Er lebte zu dieser Zeit als Einziger von uns in einer russischen Wohnung in einem Stadtteil Moskaus und sprach als Einziger die Landessprache.

Peter führte mich in die russische Welt ein, indem er mich eines Tages vor einer verwahrlosten Villa absetzte, mit dem Hinweis, er hole mich in exakt drei Stunden an exakt dem gleichen, gusseisernen Tor wieder ab. Da stand ich nun vor der alten Villa aus der Jahrhundertwende und traf wohl eine der wichtigsten Entscheidungen meines Lebens: Ich trat ein. Knarrende Dielen, verblasste Spiegel, vergilbte Kronleuchter und etwa fünfzig russische Männer, die sich schweigend in Reihe gegenübersaßen. Es war eiskalt und roch nach nassen Filzmänteln, Kaminholz und alten Männern. Bis auf das Klacken der Schachuhren und der Spielfiguren auf den Holzbrettern war es still. Ich war Mitte zwanzig und die einzige Frau im Saal. Ich sprach kein einziges Wort Russisch, niemand im Raum sprach Englisch, nur ein paar Brocken Kriegsdeutsch bestehend aus „kämpf“, „lauf“ und „tot“.

Ich wollte Schach lernen. Man stellte einen Tisch in die Mitte des Saals und wies mir einen Platz zum Vorspiel zu. Ich kämpfte wie eine Löwin und war in zwei Minuten tot – und aufgenommen. Die einzigen drei Worte, die ich je von meinem russischen Gegenüber hörte, waren: „Ich, dich, trainiere“. Von da an setzte mich Peter Pärtma jeden Dienstag und Donnerstag vor der alten Villa ab. Und damit war ich in der russischen Kultur angekommen.

Wenn man Schach lernt, lernt man, Strategien und vor allem Entscheidungen zu treffen. Mein russischer Lehrvater war damals schon weit über 70 Jahre alt. Durch die Sprachbarriere blieb mir nichts anderes übrig als Züge zu wagen, ohne vorher um Rat zu fragen, und meine Erfahrungen durch Ausprobieren zu sammeln. Bei jedem Zug, den ich unüberlegt oder zu schnell tat, schlug mein russischer Schachmeister mir auf die Fingerspitzen. Wenn ich jedoch etwas gut machte, schwieg er. Wie im wahren Leben. Auf diese Weise lernte ich, die richtigen Entscheidungen zu treffen – durch Schmerz. Und ich begriff nach einer Weile, wie das Spiel des Lebens funktioniert. Zuerst beobachtet man das Feld, dann überlegt man sich seine Strategie und wägt taktisch ab, zu welchem Preis es Bauernopfer geben wird. Dann trifft man eine klare Entscheidung, im vollen Bewusstsein seiner Verantwortung als König. Denn das Spiel ist erst zu Ende, wenn der König fällt. Jedoch ist auch der König ohne sein Team nichts wert.

Mein russischer Lehrer wird heute längst verstorben sein. Und ich bin nicht mehr Mitte zwanzig, sondern Mitte vierzig. Nichtsdestotrotz musste ich in den letzten sechs Monaten oft an meinen Winter in Moskau denken.

Entscheidungen treffen ist nicht leicht. Und auch, wenn es manchmal richtig schmerzt, kommt es immer vor allem auf eines an: die richtige Strategie. Ob Sie Ihre Unternehmung reduzieren, Fördergelder recht- oder unrechtmäßig annehmen und Mitarbeiter entlassen oder ob Sie investieren, in Infrastrukturen, neue Konzepte, Marketing und Vertriebskanäle, wird niemand für Sie entscheiden.

Aber eines kann ich Ihnen mitgeben: Fragen Sie sich immer, welche Strategie hinter Ihrer Entscheidung steht und welches Team Sie für Ihre Taktik brauchen.

Nastrovje!

Wie ist sieht Ihr nächster strategischer Zug aus?

Schreiben Sie mir, ich will es wirklich wissen!

Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Braucht die Welt ein OMR-Festival? – Silvia Talmon

Braucht die Welt ein OMR-Festival?

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Auf den Punkt gebracht: Zu wenig Omnichannel und Retail Media, dafür top Masterclass-Insights von Hugo Boss und FC Bayern München! Irgendwie logisch, immerhin handelt es sich um ein Digital-Marketing-Festival. Schade ist es trotzdem, weil Omnichannel und die Verknüpfung von On- und Offline eigentlich längst Standard sein sollten.

Zwei Tage OMR-Festival haben mich umgehauen. Fast. Von der Fläche kommend kam mir Hamburg die Tage wie ein digitaler Dschungel voll mit Nerds und Teenagern in weißen Sneakern vor. Mit Faszination stelle ich fest, ich habe keinen Bart, keine Tätowierungen, ich trage meine Haare nicht zu einem Knoten gebunden…falle ich hier eigentlich auf? Gehöre ich hier her? Und was kann ich für den Retail mitnehmen?

mehr lesen

Sozialer Dialog ist das Herzstück – Kristian Möller

„Sozialer Dialog ist das Herzstück“

Dr. Kristian Moeller

Geschäftsführer | appellando GmbH

appellando: Branchenlösung für Beschwerden in internationalen Lieferketten

Der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen wie Einzelhändler, Produzenten, Lieferanten (Importeure) und andere Dienstleister bestimmter Größe dazu, ihre Produkte unter Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu produzieren und zu liefern. Dazu ist das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) seit 2023 stufenweise in Kraft getreten und verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten zu beachten. Das Gesetz fordert von Unternehmen, einen Beschwerdemechanismus einzurichten. Dieser soll es den Menschen, die innerhalb der Lieferkette arbeiten und von Umweltrisiken betroffen sind, ermöglichen, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörungen direkt beim Unternehmen in Deutschland zu melden. Beispielsweise sollten Orangenpflücker in Spanien und Spargelstecher in Deutschland klar und verständlich über ihre Arbeitsrechte informiert werden. So können sie ihre Rechte besser verstehen und gegebenenfalls Missstände aufdecken und Abhilfe verlangen.

mehr lesen

Schwerpunkt ESLs

Elektronische Preisschilder im Handel – So funktioniert’s

Michael-Rodin-Lo

CEO | Experts4ESL GmbH

Elektronische Preisschilder, kurz ESLs, sind längst keine Neuheit mehr. Sie haben sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Einzelhandel entwickelt, um Preise und Rabatte effizient zu verwalten und die Customer Experience im stationären Handel zu verbessern. Als jemand, der seit 15 Jahren in der ESL-Branche tätig ist, und zahlreiche Rollouts begleitet hat, werde ich oft nach den Erfolgsfaktoren für eine gelungene Einführung elektronischer Preisschilder gefragt. Basierend auf meinen Erfahrungen lassen sich fünf entscheidende Punkte feststellen:
1. Eine durchdachte Strategie von Anfang an.
Eine klare Strategie, die sowohl technische als auch betriebliche Aspekte berücksichtigt, legt den Grundstein für einen reibungslosen Rollout. Für den Erfolg einer gelungenen ESL-Einführung ist eine präzise Planungsphase unerlässlich…

mehr lesen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.