Logo The Retail Academy

31. august 2021 | Schwerpunkt Kreativität

AUF KNOPFDRUCK – DIE LÖSUNG. JETZT! (Bitte)

Executive Creative Director | THE STORE DESIGNERS

Wie bekommt man DIE sensationelle Idee? Fragen Sie sich das aktuell auch? Deutsche Firmen rüsten auf, bauen um, erfinden sich neu. Vor lauter Umstrukturierung und Prozessoptimierung bleibt nur eines auf der Strecke: (Frei)-Raum für Kreativität. Und das mit dem Kreativsein ist bekanntlich so ´ne Sache. Doch selbst, wenn Sie sogenannte Think-Tanks oder Bällebäder ins Großraumbüro bauen, Hängematten und Affenschaukeln in die Kantine hängen und jedem Mitarbeiter ein Paar Sneaker und einen Büroroller verpassen, nein, die Idee will vor lauter Betriebsblindheit und Prozessregularien nicht aufkommen. Einziger Profiteur all der Kreativ-Workshops? Die Marke „Post-it“.

Mein Rat?
Meistens lautet die Lösung: outsourcen!
Die Agenturen sollen es richten. Schließlich sind das die jungen Wilden, Durchgeknallte, Hipster, Kreative, Schöndenker, die Schwierigen. Die, die nachts die besten Ideen haben, von Pizzaexpress und Red Bull leben, bis ultimo die Welle ausreiten und dann mit Herzblut auf den Punkt präsentieren. Diese Irren gibt es wirklich, aber fragen Sie sich: Sind das die Richtigen für Sie?
Denn blöderweise sind die oft unstrukturiert, unbequem, nicht prozesskonform und schon gar nicht angepasst. Eben.

Die Frage ist, wie findet man nun seine Agentur? Die eine, die zu einem passt?
Und zack, da ist er wieder: Der altbekannte Pitch muss her. Und hier beginnt der Fehler. Denn hat es eine Agentur geschafft, entstehen plötzlich neue Probleme. Die Marketingchefin entwickelt sich zur beschützenden Hyäne der neuen Lieblinge, Ihr Vertriebschef kontert und beißt um sich wie ein Werwolf – alles nicht flächentauglich. Und Ihrem Einkäufer treibt es die Schweißperlen auf die Stirn, wenn er an die Emotionen der Verhandlung um die Designrechte denkt, während ihm der kaugummikauende Designer konsequent das Gefühl gibt, in Frührente gehen zu müssen.

Doch wie kam es so weit? Und warum bleiben die Ergebnisse aus?
Die Antwort ist erschreckend einfach. Um zielführend pitchen zu können, hätten sich alle Beteiligten im Vorfeld intern einig sein müssen, was Sie überhaupt wollen, damit das Briefing an die Agentur auch nur im Ansatz abbildet, was in allen Fachbereichen gebraucht wird. Und genau damit beginnt das Dilemma. Denn Werwölfe fressen bekanntlich Hyänen, keiner hat am Ende Zeit, alles politisch korrekt auf’s Papier zu bringen, und der Frührentner rückt kein Budget für eine Pitch-Vergütung raus. Sie denken jetzt, ich übertreibe? Ja stimmt, aber nur, wenn es um stereotype Geschlechterrollen geht. Es gibt nämlich auch männliche Hyänen, weibliche Werwölfe und junge, agile Controller:innen.

Wie kann es anders laufen?
Ein gutes Beispiel habe ich vor einer Weile bei der WMF AG erlebt.
Ob Sie es glauben oder nicht, wir haben einen Pitch mit einem Entwurf gewonnen, der ausnahmslos niemandem gefallen hatte – und der so auch nie umgesetzt wurde. Warum? Die aus dem ordentlichen „Musterländle“ kommende WMF hatte den klassischen Weg der Ausschreibung gewählt. 989 Seiten Briefing wurden über Wochen erarbeitet, drei Agenturen geladen und bezahlt, denn ordentliche Arbeit sollte auch entlohnt werden. Der Prozess zog sich für alle Beteiligten über Wochen hin, beschäftigte auch die internen Ressourcen enorm. Das Ergebnis? Nichts.

Der Fehler lag woanders.
Die WMF erkannte, dass nur dann gute und umsetzbare Ideen auf’s Papier kommen, wenn alle Beteiligten im Unternehmen ein klares, einheitliches Zielbild verfolgen. Kurzerhand entschied daher der damalige Marketing-Vorstand, den Prozess umzudrehen. So rückte kurz darauf eine bunt gemixte Gruppe aus dem Unternehmen an, zu uns nach Köln. Der Auftrag: Schließt Euch bei den Kreativen ein und kommt erst raus, wenn Ihr gemeinsam mit der Agentur eine Lösung erarbeitet habt. 48 Stunden später waren alle glücklich – der Kunde und wir.

Mein Rat für Sie in Zukunft?
Lassen Sie die Hosen runter! Suchen Sie sich einen Partner, mit dem Sie menschlich zurechtkommen. Fahren Sie hin, lernen Sie die wirklich Kreativen vor Ort kennen, schauen Sie sich Arbeitsbeispiele und Methoden an anstatt sich nur schicke Websites und hübsch designte Präsentationen zeigen zu lassen. Und dann: Raus aus der Komfortzone, rein in den Workshop!
Notfalls auch in Affenschaukeln.

Brauchen Sie Beratung, wie ein effizienter Prozess individuell auf Sie zugeschnitten aussehen kann? Oder Tipps für gute Agenturen? Wir kennen sie so ziemlich alle.
Schreiben Sie mir.

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Workshop-Moderation und Prozessbegleitung

Workshop-Moderation und Prozessbegleitung

Mit Struktur und Dynamik zu klaren Ergebnissen

Angebot anfragen

Impulsvorträge und Keynotes

Impulsvorträge und Keynotes

Inspirierende Denkanstöße namhafter Retail-Experten

Angebot anfragen

Nicht genug

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

post@the-retail-academy.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Mindfulness – Das neue Fridays for future | Nachhaltigkeitsziel: Transparenz

Mindfulness – Das neue Fridays for future!

Tasja Schneider

Senior Projektleiterin | Drees & Sommer

Wenn aus einer Bewegung ein Lebensgefühl wird und sich unsere Haltung zu Nachhaltigkeit zu einem Thema der Achtsamkeit entwickelt. Wir leben aufmerksamer und authentischer, wollen wissen, was wir tragen und was wir kaufen. Tasja Schneider von Drees&Sommer verdeutlicht, wie unerlässlich gerade jetzt für Unternehmen Transparenz und eine ganzheitliche Betrachtung sind.

mehr lesen

Es geht nicht mehr um Geld! | Schwerpunkt The Big Quit

Es geht nicht mehr um Geld!

Uwe Göthert

Geschäftsführer | Dale Carnegie Deutschland

Die Prioritäten haben sich verändert. Schon länger ist man auf der Suche nach Sinn und Erfüllung im eigenen Job! Damit sich der Arbeitnehmer also glücklich und wertgeschätzt fühlt, ist mehr als nur ein monetärer Anreiz notwendig. Um Kündigungen vorzubeugen, Fachkräfte bei Laune zu halten und neue Mitarbeiter zu akquirieren, gibt Dale Carnegie eine Anleitung, wie eine gute Employee Experience aussehen sollte.

mehr lesen

Ist die kaputt?! | Schwerpunkt Schwedische Nachhaltigkeit

Ist die kaputt?!

Michael Mette

Stellvertretender Geschäftsführer | IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Bei IKEA denken viele sofort ans Billy-Regal im Wohnzimmer. Aber wie siehts eigentlich in puncto Nachhaltigkeit aus? In unserer neuen Retail-Kolumne blicken wir hinter die Kulissen des schwedischen Möbel-Konzerns und bekommen einen exklusiven Einblick von Michael Mette, stellvertretender Geschäftsführer IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, zu kaputten Mischbatterien, Köttbullar, erfinderischen Schweden und was das alles mit Nachhaltigkeit zu tun hat.

mehr lesen

Je größer, desto besser? | Schwerpunkt Flagship-Stores

Je größer, desto besser?

Sigrid Brewka-Steeves

Head of Global Retail Environments | PUMA

Mit aller Macht kämpft der stationäre Markt gegen die digitale Walze an. Abgesehen von menschlicher Interaktion, ist es vor allem das Erlebnis, was den Konsumenten raus aus seinem Schneckenhaus lockt, weg von seinem Computer, um einen neuen Sneaker zu kaufen. Kann also das Format Flagship-Store die Menschen zurück in die Innenstädte holen? Aber womit muss er bestechen?
Sind große, aufwändig ausgestattete Flagship-Stores überhaupt noch zeitgemäß?

mehr lesen

Ode an die nachhaltige Plattformökonomie! | Schwerpunkt Call to action

Ode an die nachhaltige Plattformökonomie!

Christian Hamerle

Co-Founder | Food Service Innovation Lab by Dussmann

Und nach der Energie- und Mobilitätswende die Ernährungswende.
Wie schön, wenn es uns endlich gelingen würde, den holistischen Wandel der Ernährungswertschöpfung zur Klimaneutralität in Gang zu setzen. Umdenken ist angesagt und Schritte in die Richtung nachhaltiger, plattformökonomischer Welten mehr als notwendig.
Es könnte doch so einfach aussehen: Ökonomische Vernunft x ökologische Moral x Gemeinwohl!
Also lasst uns loslegen!

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.