Logo The Retail Academy

31. august 2021 | Schwerpunkt Kreativität

AUF KNOPFDRUCK – DIE LÖSUNG. JETZT! (Bitte)

Executive Creative Director | THE STORE DESIGNERS

Wie bekommt man DIE sensationelle Idee? Fragen Sie sich das aktuell auch? Deutsche Firmen rüsten auf, bauen um, erfinden sich neu. Vor lauter Umstrukturierung und Prozessoptimierung bleibt nur eines auf der Strecke: (Frei)-Raum für Kreativität. Und das mit dem Kreativsein ist bekanntlich so ´ne Sache. Doch selbst, wenn Sie sogenannte Think-Tanks oder Bällebäder ins Großraumbüro bauen, Hängematten und Affenschaukeln in die Kantine hängen und jedem Mitarbeiter ein Paar Sneaker und einen Büroroller verpassen, nein, die Idee will vor lauter Betriebsblindheit und Prozessregularien nicht aufkommen. Einziger Profiteur all der Kreativ-Workshops? Die Marke „Post-it“.

Mein Rat?
Meistens lautet die Lösung: outsourcen!
Die Agenturen sollen es richten. Schließlich sind das die jungen Wilden, Durchgeknallte, Hipster, Kreative, Schöndenker, die Schwierigen. Die, die nachts die besten Ideen haben, von Pizzaexpress und Red Bull leben, bis ultimo die Welle ausreiten und dann mit Herzblut auf den Punkt präsentieren. Diese Irren gibt es wirklich, aber fragen Sie sich: Sind das die Richtigen für Sie?
Denn blöderweise sind die oft unstrukturiert, unbequem, nicht prozesskonform und schon gar nicht angepasst. Eben.

Die Frage ist, wie findet man nun seine Agentur? Die eine, die zu einem passt?
Und zack, da ist er wieder: Der altbekannte Pitch muss her. Und hier beginnt der Fehler. Denn hat es eine Agentur geschafft, entstehen plötzlich neue Probleme. Die Marketingchefin entwickelt sich zur beschützenden Hyäne der neuen Lieblinge, Ihr Vertriebschef kontert und beißt um sich wie ein Werwolf – alles nicht flächentauglich. Und Ihrem Einkäufer treibt es die Schweißperlen auf die Stirn, wenn er an die Emotionen der Verhandlung um die Designrechte denkt, während ihm der kaugummikauende Designer konsequent das Gefühl gibt, in Frührente gehen zu müssen.

Doch wie kam es so weit? Und warum bleiben die Ergebnisse aus?
Die Antwort ist erschreckend einfach. Um zielführend pitchen zu können, hätten sich alle Beteiligten im Vorfeld intern einig sein müssen, was Sie überhaupt wollen, damit das Briefing an die Agentur auch nur im Ansatz abbildet, was in allen Fachbereichen gebraucht wird. Und genau damit beginnt das Dilemma. Denn Werwölfe fressen bekanntlich Hyänen, keiner hat am Ende Zeit, alles politisch korrekt auf’s Papier zu bringen, und der Frührentner rückt kein Budget für eine Pitch-Vergütung raus. Sie denken jetzt, ich übertreibe? Ja stimmt, aber nur, wenn es um stereotype Geschlechterrollen geht. Es gibt nämlich auch männliche Hyänen, weibliche Werwölfe und junge, agile Controller:innen.

Wie kann es anders laufen?
Ein gutes Beispiel habe ich vor einer Weile bei der WMF AG erlebt.
Ob Sie es glauben oder nicht, wir haben einen Pitch mit einem Entwurf gewonnen, der ausnahmslos niemandem gefallen hatte – und der so auch nie umgesetzt wurde. Warum? Die aus dem ordentlichen „Musterländle“ kommende WMF hatte den klassischen Weg der Ausschreibung gewählt. 989 Seiten Briefing wurden über Wochen erarbeitet, drei Agenturen geladen und bezahlt, denn ordentliche Arbeit sollte auch entlohnt werden. Der Prozess zog sich für alle Beteiligten über Wochen hin, beschäftigte auch die internen Ressourcen enorm. Das Ergebnis? Nichts.

Der Fehler lag woanders.
Die WMF erkannte, dass nur dann gute und umsetzbare Ideen auf’s Papier kommen, wenn alle Beteiligten im Unternehmen ein klares, einheitliches Zielbild verfolgen. Kurzerhand entschied daher der damalige Marketing-Vorstand, den Prozess umzudrehen. So rückte kurz darauf eine bunt gemixte Gruppe aus dem Unternehmen an, zu uns nach Köln. Der Auftrag: Schließt Euch bei den Kreativen ein und kommt erst raus, wenn Ihr gemeinsam mit der Agentur eine Lösung erarbeitet habt. 48 Stunden später waren alle glücklich – der Kunde und wir.

Mein Rat für Sie in Zukunft?
Lassen Sie die Hosen runter! Suchen Sie sich einen Partner, mit dem Sie menschlich zurechtkommen. Fahren Sie hin, lernen Sie die wirklich Kreativen vor Ort kennen, schauen Sie sich Arbeitsbeispiele und Methoden an anstatt sich nur schicke Websites und hübsch designte Präsentationen zeigen zu lassen. Und dann: Raus aus der Komfortzone, rein in den Workshop!
Notfalls auch in Affenschaukeln.

Brauchen Sie Beratung, wie ein effizienter Prozess individuell auf Sie zugeschnitten aussehen kann? Oder Tipps für gute Agenturen? Wir kennen sie so ziemlich alle.
Schreiben Sie mir.

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Workshop-Moderation und Prozessbegleitung

Workshop-Moderation und Prozessbegleitung

Mit Struktur und Dynamik zu klaren Ergebnissen

Angebot anfragen

Impulsvorträge und Keynotes

Impulsvorträge und Keynotes

Inspirierende Denkanstöße namhafter Retail-Experten

Angebot anfragen

Nicht genug

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

post@the-retail-academy.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Airport oder Leerport – funktioniert Retail am Flughafen? | Schwerpunkt Flughafen

Airport oder Leerport – funktioniert Retail am Flughafen?

Jörg Bose

Leiter Konzernrevision Mitteldeutsche Flughafen AG

Airport, oder Leerport? “Die meisten von uns stellen sich Flughäfen gerne als belebte Knotenpunkte großer Reisen vor.” Wo andere in die Luft abheben, können Gastronomiebetreiber und Einzelhändler gute Geschäfte generieren. Doch seit dem Ausbruch der Pandemie steht nicht nur der Einzelhandel in den Innenstädten vor großen Herausforderungen.
Unser heutiger Kolumnist Jörg Bose, Leiter der Konzernrevision der Mitteldeutschen Flughafen AG, gibt uns einen Einblick in das Retail-Geschehen am Flughafen und berichtet von Mutmachern, die anders und deshalb gut funktionieren!

mehr lesen

Retail Regnose – Der Blick zurück aus der Zukunft | Schwerpunkt Zukunft

Retail Regnose – Der Blick zurück aus der Zukunft

Janine Seitz

Geschäftsleitung Zukunftsinsitut

Stellen Sie sich auch die Frage, welche Perspektiven das neue Jahr und die Zukunft für Sie und für uns als Gesellschaft bereit hält? Wie wäre es zur Annäherung mit einem Gedankenexperiment zum Jahresbeginn? Unser Vorschlag: Regnose statt Prognose. Wagen Sie mit unserer heutigen Kolumnistin Janine Seitz, Geschäftsleitung des Zukunftsinstituts, den Sprung in die Zukunft und richten Sie von dort aus einen Blick auf das Hier und Jetzt. Als Trend- und Zukunftsforscherin erklärt sie uns, wie wir mit diesem ungewohnten Perspektivwechsel ein neues, dynamisches Bewusstsein für die Zukunft erschaffen. Und das kann uns helfen, bereits heute diejenigen Entscheidungen und Handlungen zu wählen, die diese Zukunft formen werden.

mehr lesen

Highspeed mit Standgas | Schwerpunkt Rückblick

Highspeed mit Standgas

Silvia Talmon

Geschäftsführerin The Store Designers

“The best, the worst and the in-between!” Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir lassen es uns nicht nehmen und blicken noch einmal zurück. Silvia Talmon fasst in unserer heutigen und letzte Kolumne diesen Jahres zusammen, welche Themen das Retail-Jahr 2021 bewegt haben, und welche Erkenntnisse sie in das neue Jahr 2022 für sich mitnimmt.

Im Zuge dessen möchten wir uns außerdem bei Ihnen bedanken, liebe Leser:innen und Co-Kolumnist:innen, für Ihre Perspektiven, Meinungen und Impulse, sowie für das Vertrauen und die Zusammenarbeit. Starten Sie gut in das Jahr 2022!

mehr lesen

Und wenn die Zielgruppe nicht selbst kauft? | Schwerpunkt Kinderbuch

Und wenn die Zielgruppe nicht selbst kauft?

Jacqueline Manstein

PR-Referentin Kinder- und Jugendbuch

Ein Produkt zwei Zielgruppen. Das klassische Marketing hat uns gelehrt, Botschaften gezielt an diejenigen zu richten, die wir für unsere Produkte begeistern wollen und dessen Bedürfnisse es damit zu befriedigen gilt. “Aber haben Sie schon einmal versucht, einer älteren Dame eine Spielkonsole zu verkaufen? Einem Veganer einen Wurstaufschnitt?
Falls nicht, ist ja alles gut – und ansonsten heiße ich Sie , herzlich willkommen in der Kinderbuchbranche.” Jaqueline Manstein von Bastei Lübbe bietet in unserer aktuellen Retail-Kolumne spannende Einblicke und Lösungen für alle, deren Zielgruppe nicht unbedingt identisch mit der Käufergruppe ist.

mehr lesen

Keine Customer Experience ohne gutes Team | Schwerpunkt Wertschätzung

Keine Customer Experience ohne gutes Team

Silke Berendes

Retail Expertin und freie Beraterin

Im Retail gehört flexibles Agieren und das Anpassen an das Kundenverhalten zum Daily Business. Die Pandemie stellt uns jedoch durch rasante Veränderungen und wechselnde Gegebenheiten vor große Herausforderungen.
Denn nicht nur die Bedürfnisse unsere Kunden haben sich verändert, sondern auch die unserer Mitarbeiter. Doch ohne ein gutes Team kann das Schaffen einer erfolgreichen Customer Experience nicht gelingen. Und wir alle wissen, dass genau das der entscheidende Faktor für langfristigen Erfolg ist.

Unsere heutige Kolumnistin Silke Berendes gibt uns einen persönlichen Einblick, warum ehrliche Wertschätzung für das Team gerade jetzt so immens wichtig ist.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.