Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy Whoop Whoop! 10 Jahre The Retail Academy
Logo the Retaiol Academy

9. September 202 | Schwerpunkt Digitalstrategie

DER HANDEL MUSS UMDENKEN!

Area Sales Manager DACH, Scala B.V.

Was wäre, wenn der Handel aufhörte, langweilig zu sein? Wenn er nicht mehr nur Ware einkauft, diese in Regale einräumt und wartet, dass ein Kunde sie wieder herausnimmt, zahlt und damit zufrieden nach Hause geht? Was wäre, wenn der Händler nicht mehr nur ein Ein- und Verkäufer wäre, der an der teilweise spärlichen Handelsmarge verdient, sondern wenn er sich ganz neue Einkommensströme erschließen könnte? Was wäre, wenn der Handel sein kreatives Potenzial entfalten würde, wenn er nicht nur gelieferte Aufsteller am PoS aufstellte, sondern seine Lieferanten mit krassen Werbe-Kampagnen unterstützt? Was wäre, wenn dadurch der Handel die beste Symbiose aus dem Kundenwissen von Amazon, dem hybriden Geschäftsmodell von IKEA und dem Kreativpotenzial einer Kommunikationsagentur würde?

Irgendwie digital

Viele Händler wissen, was die Stunde geschlagen hat. Meist kumulieren ihre Gedanken in der Erkenntnis, dass man irgendwie digitalisieren müsse. Soweit, so gut. Digital ist gerade in. Aber richtig digital ist eben nicht der zusammengenagelte Online-Shop, der während des Shutdowns zusammengeklöppelt wurde. Digital ist auch nicht, jetzt statt Anzeigen in der Tageszeitung nun Google-Ads zu schalten oder via Facebook-Fanpage mit seinen Kunden zu kommunizieren. Das ist längst Standard, aber weder etwas Besonderes – auch, wenn das noch viele glauben – noch ist es digital. Digital bedeutet, eine Strategie zu haben, die Trends zu erkennen, die aus den USA und aus Asien zu uns herüberschwappen und vor allem, diese nicht einfach zu kopieren, sondern im eigenen Sinne zu gestalten. Schließlich shoppt „der Deutsche“ DSGVO-konform und misstraut der Technik. Aber auch „der Deutsche“ wird sich wandeln. Schnell wird er die Vorteile zu schätzen wissen, wenn sein Smartphone weiß, wo er den Lieblingssneaker seiner geschätzten und einzig wahren Marke im Regal findet, der sogar für seinen Plattfuß optimiert ist, und zudem die schwarzen Schnürsenkel als Ad-on anbietet.

Wer diesen Gedanken weiter treibt, kann sich sehr schnell hippe Shoppinginseln vorstellen, auf denen das Markenerleben mit einem coolen Shopping-Event verbunden wird. Wo total individuelle Informationen auf Bildschirmen aufflackern, das Handy den Weg weist und Alternativen anpreist und ein direkter Kontakt zwischen dem Produkt, dem Händler und dem Kunden entsteht. In einer solchen Welt wäre der Händler eben nicht nur der Produktbereitsteller, sondern der “place to be”, der Erlebnisbereiter, Kumpel und Guru. Und er wäre Werbepartner des Herstellers. Er könnte nicht nur an der Spanne verdienen, sondern etwas von den millionenschweren Marketing- und Werbeetats abbekommen. Statt Werbekostenzuschüsse zu beantragen, wäre gerade der Handel das Bindeglied zwischen einer Marke und deren Fan, derjenige, der die Marke zum Leben erweckt, den Kunden ausprobieren und erleben lässt, mittels Virtual- und Augmented Reality, mittels Apps und Social Media. Maßstab für Erfolg und Ertrag wäre dann nicht mehr nur der Umsatz, sondern auch die Interaktion mit dem Kunden, die für die modernen Marken viel mehr ist als eine Anzahl Likes. Es ist Kapital, weil Big Data Aufschluss über Kundenwünsche gibt und darüber, was als nächste Innovation gefragt sein wird. Der Händler könnte unverzichtbarer Partner der Hersteller werden und daran kräftig mitverdienen.

Der coole Handel

Was wäre also, wenn Digitalisierung nicht mehr nur als Kostenverursacher verstanden würde? Was wäre, wenn man Marketing neu denkt und seine Rolle als Händler überdenkt, sich nicht mehr dem Preisdiktat unterwirft, sondern zu dem entscheidenden Bindeglied wird, das als Partner unverzichtbar ist – für den Kunden und die Hersteller?

Wo Menschen immer markenaffiner werden, Produkte nicht mehr nur Bedürfnisse befriedigen, sondern Identität und Abgrenzung stiften, da braucht es einen Händler, der die Menschen genau dort abholt, weil er versteht, sich und die Produkte zu inszenieren. Das bedeutet für mich Digitalisierung. Es geht um neue Geschäftsmodelle. Es geht um die Kommunikation mit dem einzelnen Kunden, der Lust hat, Geld auszugeben, weil er es in einem coolen Ambiente tut, in dem er als Individuum angesprochen wird.

Der Handel muss sich krass machen! Sind Sie schon auf dem Weg?

Unser heutige Kolumnist
Matthias Hofmann
Area Sales Manager DACH, Scala B.V. Matthias Hofmann vertritt klar die Meinung, dass der Anlass, also die kommunikative Idee, den Einsatz von Technologien steuert und nicht umgekehrt. Mit 30 Jahren Erfahrung in der Digital Signage-Branche – und seit 2016 als Teil der STRATACACHE-Familie – ist Scala weltweit führend in der Netzwerkeinführung bekannt. Mit einer breiten Palette von Technologien und einer “Marketing First”-Perspektive treiben sie die digitale Umgestaltung von Räumen voran.
Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Braucht die Welt ein OMR-Festival? – Silvia Talmon

Braucht die Welt ein OMR-Festival?

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Auf den Punkt gebracht: Zu wenig Omnichannel und Retail Media, dafür top Masterclass-Insights von Hugo Boss und FC Bayern München! Irgendwie logisch, immerhin handelt es sich um ein Digital-Marketing-Festival. Schade ist es trotzdem, weil Omnichannel und die Verknüpfung von On- und Offline eigentlich längst Standard sein sollten.

Zwei Tage OMR-Festival haben mich umgehauen. Fast. Von der Fläche kommend kam mir Hamburg die Tage wie ein digitaler Dschungel voll mit Nerds und Teenagern in weißen Sneakern vor. Mit Faszination stelle ich fest, ich habe keinen Bart, keine Tätowierungen, ich trage meine Haare nicht zu einem Knoten gebunden…falle ich hier eigentlich auf? Gehöre ich hier her? Und was kann ich für den Retail mitnehmen?

mehr lesen

Sozialer Dialog ist das Herzstück – Kristian Möller

„Sozialer Dialog ist das Herzstück“

Dr. Kristian Moeller

Geschäftsführer | appellando GmbH

appellando: Branchenlösung für Beschwerden in internationalen Lieferketten

Der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen wie Einzelhändler, Produzenten, Lieferanten (Importeure) und andere Dienstleister bestimmter Größe dazu, ihre Produkte unter Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu produzieren und zu liefern. Dazu ist das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) seit 2023 stufenweise in Kraft getreten und verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten zu beachten. Das Gesetz fordert von Unternehmen, einen Beschwerdemechanismus einzurichten. Dieser soll es den Menschen, die innerhalb der Lieferkette arbeiten und von Umweltrisiken betroffen sind, ermöglichen, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörungen direkt beim Unternehmen in Deutschland zu melden. Beispielsweise sollten Orangenpflücker in Spanien und Spargelstecher in Deutschland klar und verständlich über ihre Arbeitsrechte informiert werden. So können sie ihre Rechte besser verstehen und gegebenenfalls Missstände aufdecken und Abhilfe verlangen.

mehr lesen

Schwerpunkt ESLs

Elektronische Preisschilder im Handel – So funktioniert’s

Michael-Rodin-Lo

CEO | Experts4ESL GmbH

Elektronische Preisschilder, kurz ESLs, sind längst keine Neuheit mehr. Sie haben sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Einzelhandel entwickelt, um Preise und Rabatte effizient zu verwalten und die Customer Experience im stationären Handel zu verbessern. Als jemand, der seit 15 Jahren in der ESL-Branche tätig ist, und zahlreiche Rollouts begleitet hat, werde ich oft nach den Erfolgsfaktoren für eine gelungene Einführung elektronischer Preisschilder gefragt. Basierend auf meinen Erfahrungen lassen sich fünf entscheidende Punkte feststellen:
1. Eine durchdachte Strategie von Anfang an.
Eine klare Strategie, die sowohl technische als auch betriebliche Aspekte berücksichtigt, legt den Grundstein für einen reibungslosen Rollout. Für den Erfolg einer gelungenen ESL-Einführung ist eine präzise Planungsphase unerlässlich…

mehr lesen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.