Logo the Retaiol Academy

06. Januar 2022 | Schwerpunkt Zukunft

Retail Regnose – Der Blick zurück aus der Zukunft

Mit Jahresbeginn häufen sich die Anfragen an die Trend- und Zukunftsforschung: „Wie lautet Ihre Prognose für die nächsten Wochen und Monate?“ Und seien wir ehrlich: Für den Handel wimmelt es nur so von düsteren Prognosen. Die einen wollen hören, dass es immer noch schlimmer wird. Künftig kaufen wir nur noch im Internet, der Handel in den Innenstädten stirbt aus und keiner möchte mehr zum Einkaufen die eigenen vier Wände verlassen. Die anderen wünschen sich einen Hoffnungsschimmer am Ende des Tunnels: Bald werden die Menschen es wieder wertschätzen nach draußen zu gehen und es genießen, wieder unbeschwert zu feiern, zu reisen und natürlich zu shoppen. Doch beide Standpunkte zeigen, dass die aktuelle Situation von einer Hoffnungslosigkeit geprägt ist, die durch den Lärm unzähliger Medienkanäle gespeist wird, die davon leben, Erregungen zu produzieren. Häufig nutzt es wenig, mit Zahlen, Daten und besseren Modellen dagegen zu argumentieren. Prognosen, die eine differenzierte Zukunft voraussehen, werden selten wahrgenommen.

Der Lärm übertönt momentan alles. Und irgendwie fühlt sich Jammern auch immer gut an. Natürlich muss der Handel aktuell große Herausforderungen meistern – aber eben nicht nur der Handel, sondern auch zahlreiche andere Branchen. Wir sind aktuell sehr stark mit dem Hier und Jetzt, mit dem Meistern der Ist-Situation, der Gegenwart beschäftigt, sodass uns der differenzierte Weitblick fehlt. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes zukunftsblind, unser Kopf ist so sehr mit Reagieren beschäftigt, dass wir uns vom Strudel der aktuellen Krise, von all den Negativschlagzeilen, mitreißen lassen.

Aus diesem Grund haben wir im Zukunftsinstitut die Übung der Regnose entwickelt. Im Gegensatz zur Prognose schauen wir mit dieser Technik nicht in die Zukunft, sondern von der Zukunft aus zurück ins Heute. Sie stellt ein Gedankenexperiment dar: Mit der Regnose versetzen wir uns in eine wahrscheinliche Zukunft. Und von diesem Standpunkt in der Zukunft blicken wir zurück und überlegen uns, wie wir dorthin gelangt sind. Welche Schritte sind wir gegangen, welche Veränderungen haben stattgefunden? Plötzlich sehen wir ganz klar, welche Linien und Wege uns in die Zukunft geführt haben und welche in einer Sackgasse endeten. Wir denken von den Lösungen her, anstatt uns in den Problemen zu verlieren. Die Regnose öffnet unser Denken – denn wir haben ja bereits ein Ziel erreicht: Wir denken nicht mehr, wie könnten wir diesen Punkt vom Heute aus erreichen, sondern wir fragen uns, was hat sich geändert – was musste sich ändern, aber auch was konnte sich ändern.

Die nächste große Herausforderung, die uns bevorsteht, wenn wir die Gesundheitskrise gemeistert haben, ist die Klimakrise. Die EU will bis 2050 klimaneutral sein, ebenso die USA, Kanada und Japan. China und Russland wollen sich noch 10 Jahre mehr bis 2060 Zeit lassen, um die CO2-Neutralität zu erreichen. Im aktuellen Zukunftsreport 2022 beschäftigen wir uns mit einer Klima-Regnose aus dem Jahr 2050: Und diese zeigt, dass die postfossile Transformation möglich und wahrscheinlich ist.

Wie wäre es, wagen wir an dieser Stelle gemeinsam eine Retail Regnose! Blicken wir zurück, wie es dazu kommen konnte, dass die Innenstädte sich neu erfunden haben und dass der Einzelhandel ein wichtiger Attraktor für ein lebenswertes Miteinander ist. Wir erleben einen Handel, der dazu beigetragen hat, dass wir bewusst und klimaneutral konsumieren. Nachhaltigkeit und Gesundheit stehen im Mittelpunkt.

Circular Boom

Der Handel hat verstanden, dass Nachhaltigkeit ein Wirtschaftsfaktor ist. Produkte und Materialien im Kreislauf zu halten, ist eine Selbstverständlichkeit. Verpackungen – ein immenses Problem des wachsenden E-Commerce Anfang der 2020er Jahre – sind längst zu einem Investitionsgut geworden. Es ist gelungen, eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren, zunächst getrieben von der Idee einer freundlichen Ökonomie, um schlussendlich eine gesunde Ökonomie zu ermöglichen. Zero Waste Packaging und die Mehrfachnutzung von Produkten, das Wiederverkaufen und im Kreislauf halten, sind an der Tagesordnung. Waren mit einer Geschichte werden mit Stolz getragen und haben einen höheren Wert als Neuware, deren Materialien nicht recycelt wurde.

Zero Carbon Cities

In den Jahren nach der Pandemie hat sich ein Umdenken in den Städten dieser Welt durchgesetzt. Ein bereits lange in der Theorie geforderter Paradigmenwechsel von einer autofreundlichen zu einer menschenfreundlichen Stadt wurde Wirklichkeit. Weltweit wandelten sich die Strukturen hin zu 15-Minuten-Städten: Dort sind alle wichtigen Aktivitäten innerhalb von einer Viertelstunde zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Lange Fahrt- und Pendelwege gehören der Vergangenheit an – alles, was man braucht, erhält man in der Nähe. Lieferungen erfolgen mit emissionsfreien Fahrzeugen zu Hubs oder auch an den Wunschort – nicht wie einst innerhalb weniger Minuten, vielmehr in effizient gesteuerten Zeitfenstern, denn alles, was dem täglichen Bedarf entspricht, lässt sich in der nahen Umgebung finden. Zügelloses Online-Shopping, inklusive des Ultra Fast Shoppings, das zu verstopften Straßen und Lieferchaos, aber vor allem auch zu wachsenden Müllmengen geführt hatte, ist eine peinliche Aktivität der 2010er und frühen 2020er Jahre. Wichtige Voraussetzung für diese Entwicklung war natürlich ein Wandel der Mobilitätsinfrastruktur hin zu Seamless Mobility, autonomem Fahren und Energy-by-drive-Technologien. Und vor allem auch der ländliche Raum konnte von diesem Mobilitätsinfrastrukturwandel profitieren und an Attraktivität gewinnen.

Natürlich erschaffen wir mit unserer Retail Regnose eine wünschenswerte Zukunft. Doch dieser Blick zurück aus der Zukunft lässt uns auch erkennen, welche positiven Entwicklungen es heute schon gibt – manche sind noch kleine Pflänzchen, die noch ihre ganz Kraft entfalten müssen. Andere wirken im Verborgenen, sind zwar nicht gut sichtbar, aber trotzdem wirkmächtig. Plötzlich denken wir nicht mehr in Problemen, sondern erkennen ein Puzzle an Lösungen, wie sich die einzelnen Teile zu einem großen Ganzen zusammenfügen lassen.

 

Welche Lösungen sehen Sie in Ihrem Bereich bereits heute? Und was halten Sie vom Gedankenspiel der Retail Regnose?

Schreiben Sie uns!

post@the-retail-academy.com

Unsere heutige Kolumnistin
Janine Seitz

Geschäftsleitung | Zukunftsinstitut

Gelassenheit und ein scharfer Sinn für gegenwärtige Entwicklungen zeichnen die Kulturanthropologin aus, die bereits seit über zehn Jahren als Trend- und Zukunftsforscherin beim Zukunftsinstitut tätig ist und die Reihe der Branchen-Reports (u. a. Retail Report und Food Report) verantwortet. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Trends und Entwicklungen in den Bereichen Handel, Digitalisierung und Neo-Ökologie. Janine Seitz ist als Co-Autorin an zahlreichen Publikationen des Zukunftsinstituts beteiligt. Zuletzt erschien im Zukunftsinstitut der Zukunftsreport 2022, das Jahrbuch für gesellschaftliche Trends und Business-Innovationen.

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema

Retail Trends

Retail Trends

Was geht, was kommt, was bleibt!

29. August 2024

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Vom Nischen-Lifestyle zum Megatrend

22. August 2024

Was wir außerdem anbieten

Hier geht's zum Programm Weiterbildung

Noch Fragen

Anrufen: 0221 292129-20

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!

hello@retail-exp.com

Die letzten Retail-Kolumnen

Braucht die Welt ein OMR-Festival? – Silvia Talmon

Braucht die Welt ein OMR-Festival?

Silvia Talmon

Geschäftsführerin | The Retail Experience GmbH

Auf den Punkt gebracht: Zu wenig Omnichannel und Retail Media, dafür top Masterclass-Insights von Hugo Boss und FC Bayern München! Irgendwie logisch, immerhin handelt es sich um ein Digital-Marketing-Festival. Schade ist es trotzdem, weil Omnichannel und die Verknüpfung von On- und Offline eigentlich längst Standard sein sollten.

Zwei Tage OMR-Festival haben mich umgehauen. Fast. Von der Fläche kommend kam mir Hamburg die Tage wie ein digitaler Dschungel voll mit Nerds und Teenagern in weißen Sneakern vor. Mit Faszination stelle ich fest, ich habe keinen Bart, keine Tätowierungen, ich trage meine Haare nicht zu einem Knoten gebunden…falle ich hier eigentlich auf? Gehöre ich hier her? Und was kann ich für den Retail mitnehmen?

mehr lesen

Sozialer Dialog ist das Herzstück – Kristian Möller

„Sozialer Dialog ist das Herzstück“

Dr. Kristian Moeller

Geschäftsführer | appellando GmbH

appellando: Branchenlösung für Beschwerden in internationalen Lieferketten

Der Gesetzgeber verpflichtet Unternehmen wie Einzelhändler, Produzenten, Lieferanten (Importeure) und andere Dienstleister bestimmter Größe dazu, ihre Produkte unter Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu produzieren und zu liefern. Dazu ist das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) seit 2023 stufenweise in Kraft getreten und verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten zu beachten. Das Gesetz fordert von Unternehmen, einen Beschwerdemechanismus einzurichten. Dieser soll es den Menschen, die innerhalb der Lieferkette arbeiten und von Umweltrisiken betroffen sind, ermöglichen, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltzerstörungen direkt beim Unternehmen in Deutschland zu melden. Beispielsweise sollten Orangenpflücker in Spanien und Spargelstecher in Deutschland klar und verständlich über ihre Arbeitsrechte informiert werden. So können sie ihre Rechte besser verstehen und gegebenenfalls Missstände aufdecken und Abhilfe verlangen.

mehr lesen

Schwerpunkt ESLs

Elektronische Preisschilder im Handel – So funktioniert’s

Michael-Rodin-Lo

CEO | Experts4ESL GmbH

Elektronische Preisschilder, kurz ESLs, sind längst keine Neuheit mehr. Sie haben sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Einzelhandel entwickelt, um Preise und Rabatte effizient zu verwalten und die Customer Experience im stationären Handel zu verbessern. Als jemand, der seit 15 Jahren in der ESL-Branche tätig ist, und zahlreiche Rollouts begleitet hat, werde ich oft nach den Erfolgsfaktoren für eine gelungene Einführung elektronischer Preisschilder gefragt. Basierend auf meinen Erfahrungen lassen sich fünf entscheidende Punkte feststellen:
1. Eine durchdachte Strategie von Anfang an.
Eine klare Strategie, die sowohl technische als auch betriebliche Aspekte berücksichtigt, legt den Grundstein für einen reibungslosen Rollout. Für den Erfolg einer gelungenen ESL-Einführung ist eine präzise Planungsphase unerlässlich…

mehr lesen

Schwerpunkt New Business

Bitte mehr Big Picture Denken! – Oder: Eine Liebeserklärung an die die gute Zukunft

Jörg Reuter

Head of Food Campus Berlin

Wir stecken in einem zunehmenden Dilemma zwischen planetarer Veränderungs-Dringlichkeit und gesellschaftlichem Transformations-Burnout. Die multiplen Krisen setzen uns zu, die Weltordnung ist zunehmend fragmentiert. Die Zukunft erscheint vielen unsicher und düster.

In dieser gesellschaftlich misslichen Lage neigen wir leider auch dazu, jede Transformation zu zerreden und dass verrückterweise sowohl von denen, die die Transformation treiben wollen, also auch von denen die die Transformation stoppen wollen.

Neue Sehnsuchtsfelder bedeuten neue Marktchancen
..

mehr lesen

Früher war mehr Lametta! | Arbeitsmarkt

Früher war mehr Lametta!

Detlef Mutterer

Mitglied des Verwaltungsrats | Smyths Toys Superstores

Denken Sie auch manchmal… …früher war vieles besser!
Na, fühlen Sie sich ertappt. Kein Wunder, das geht wohl den meisten so und es gibt ja auch eine Menge wonach man sich zurücksehnen kann.
Nehmen wir mal das Thema Mitarbeiter, oh sorry, Mitarbeitende, ich war doch gerade wieder einen Moment im Früher.
Man hatte als Arbeitgeber die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen auszuwählen, man konnte in gewissem Rahmen Ansprüche stellen und sogar über wesentliche Punkte der künftigen Zusammenarbeit verhandeln. Aus heutiger Arbeitgebersicht das reinste Schlaraffenland.
Aber, es gibt wie immer im Leben zwei Seiten. Wer sich vor etwa 30 Jahren selbst beworben hat musste Gas geben, auch mit gutem Ausbildungsabschluss und klarem Fokus auf das was man beruflich erreichen möchte, waren die Hürden hoch den Traumjob zu ergattern. Eine Vielzahl von Konkurrenten machte einem das Leben schwer, oft wurden Kompromisse eingegangen, um beruflich erst einmal Fuß zu fassen. Das war einmal.

mehr lesen

Schließen Sie sich über 13.000 interessierten Retailern an!

Verpassen Sie keine Retail-Kolumne mit spannenden Meinungen von Handelsexperten und Branchen-Insidern und werden Sie als Erste informiert, wenn wir wieder neue Weiterbildungen in Form von Online-Vorträgen, Workshops und Retail-Touren freischalten.

Datenschutz

Fast geschafft! Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über die E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.