Mai 2021 | 24

RUNTER MIT DEN MASKEN!

Schwerpunkt Arbeitsmarkt in und nach der Pandemie

Seitdem eine klitzekleine organische Struktur zum effizientesten Digitalisierungsmanager aller Zeiten mutiert ist, haben sich alternative Kollaborationsformen und angepasste digitale Workflows etabliert, die zuvor entweder unbekannt oder unbeliebt waren. So zoomen wir uns von Video-Call zu Video-Call immer tiefer in die neue kollektive Arbeitsrealität hinein, während wir im Home Office sitzend vor lauter Lieferdiensten mit dem Entsorgen der ganz und gar physischen Verpackungsberge kaum mehr hinterherkommen. Nun bringen auch noch per App gerufene, fahrradfahrende Gorillas die unbedingt in zehn Minuten dringend benötigten Kaffeebohnen vorbei. Auf dass wir hellwach und gemeinsam, aber einsam vor den kleinen und großen Bildschirmen in unserem heimischen Cocoon „always online“ und immer schön aufnahmebereit bleiben.

Arbeiten ist jetzt überall.

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass auch nach der Pandemie (wann glauben wir, wird dies eigentlich sein?) sehr viele jener auf Distanz zueinander basierenden Veränderungen Bestand haben werden. Remote Work ist allgegenwärtig und digitale Kanban-Boards haben sich gegen Klebezettel an Whiteboards auf breiter Front durchgesetzt.

Einsparpotentiale durch die anteilige Verlagerung von Büroflächen in die heimischen Gefilde werden garantiert genauso zielgerichtet gehoben, wie aus den Impfphiolen die letzten Tropfen gezogen werden. Es stellt sich mir die Frage, was dieser kollektive Evolutionssprung für das Management der so plötzlich veränderten Gewohnheiten und mithin das Besetzen der damit betrauten Leitungspositionen bedeutet.

Wenn mir heute ein Kandidat für eine Managementaufgabe auf die Frage, welche Führungsinstrumente er einsetzt noch immer antwortet, dass er „management by walking around“ liebt, dann werde ich hellhörig und versuche herauszufinden, ob und wie er in der neuen digitalen Arbeitswelt tatsächlich bereits angekommen ist?

Sucht er den Diskurs oder will er nur Tasten drücken? Software-Lösungen sind eben nicht die Antwort auf jede Frage, auch wenn die vielen aus dem Boden schießenden digitalen HR-Instrumente wie Online-Feedback-Tools für Kunden und Mitarbeiter es suggerieren wollen.

Führung ist jetzt überall.

Das Bewusstsein, dass es einen Unterschied macht, ob sich ein Vorgesetzter zum Beispiel für eine zeitgemäße Ausstattung und Anbindung des Heimarbeitsplatzes seiner Mitarbeiter interessiert oder eben nicht, ist heute viel entscheidender im Wettbewerb um Talente, als es zuvor vielleicht eine kulante Dienstwagenregelung war. Breitwand-Bildschirm statt Breitwand-Reifen – kostet weniger, bringt aber mehr für die betrieblichen PS auf der Überholspur der digitalen Autobahn.

Viel ist von Krisenverlierern und Krisengewinnern die Rede, meist bezogen auf Branchen wie Gastronomie auf der einen oder Online-Handel auf der anderen Seite. Weniger bekannt ist, wie sich die Pandemie auf die Besetzung von Führungspositionen auswirkt. Die Hobby-Virologen-Brille und die berufliche „Diagnose“ als Personalberater zeigen dabei dasselbe glasklare Bild: Niemand ist derzeit immun gegen den enormen Veränderungsdruck und deutlich gestiegene kommunikative, sowie fachliche Anforderungen im Rennen um die begehrtesten Positionen. Die Linsen der omnipräsenten Webcams scheinen dabei wie Brenngläser auf die Persönlichkeit der Bewerber hinter dem Bildschirm zu wirken. Die Methoden der Managementdiagnostik sowie der qualifizierte Blick auf die „Ressource Mensch“ sind gefragter denn je.

Runter mit den Masken!

Ohne große innere Veränderungsbereitschaft braucht derweil niemand seinen Hut für eine Top-Position in den Ring zu werfen, denn in den BWL-Seminaren und MBA-Kursen der Vergangenheit war die Lehrbuchwelt noch virenfrei. Stattdessen: Neben fachlicher Expertise als Hygienefaktor sehen wir heute hohe Erwartungen an die persönliche Wirkung in Off- und Online-Meetings. Eine spürbare Zugewandtheit und genuines Interesse am Gegenüber sind gerade angesichts weniger persönlicher Begegnungschancen essenziell. Authentisch sein! Gerade mit der heimischen Bücherwand und Geräuschkulisse aus Kinder-Kehlen und Hunde-Gebell im Video-Hintergrund gilt es, keine Maskerade zu betreiben. Speziell Führungskräfte sollten den für alle gleichermaßen veränderten Rahmenbedingungen, individuellen Befindlichkeiten und Lebensumständen ihrer Mitarbeiter mit emotionaler Intelligenz begegnen. Nie zuvor hatten wir Menschen so oft wie heute Masken an und waren gleichsam so gut beraten, uns in der ungewohnten räumlichen Distanz zueinander dennoch nahbar, also möglichst „maskenlos“ zu zeigen.

Kommunikative Qualität als Mittler von Botschaften auch in flexiblen digitalen Formaten tritt im Manager-Alltag deutlich in den Bildschirm-Vordergrund, wohingegen stoische Durchsetzungskraft in den Hintergrund rückt. Monologisierende Selbstdarsteller kommen in der virtuellen Kachelansicht schneller an das Ende der Aufnahmekapazität ihres Publikums, als im traditionellen Konferenzraum der Kaffee kalt wird. Zusehen ist das neue Zuhören in dieser laufenden größten Disruption der Arbeitswelt seit Einführung der Büro-Computer in den Achtzigern.

Bei allen digitalen Bits & Bytes zwischen uns bin ich fest davon überzeugt, dass Empathiefähigkeit und Feinfühligkeit als zentrale Moleküle mehr denn je über den Erfolg einer Manager-DNA entscheiden. Meine These ist: Noch nie waren die schon so oft bemühten „soft skills“ tatsächlich so wichtig für eine erfolgreiche Karriere wie heute.

Wie ergeht es Ihnen dabei?

Schreiben Sie mir an christian.lindner@ifp-online.de – mich interessiert es wirklich!

 

Unser heutiger Kolumnist

MIT DEN AUGEN VON…

CHRISTIAN LINDNER
Partner – ifp | Institut für Personalberatung & Managementdiagnostik

Als Partner im ifp unterstützt Christian Lindner Unternehmen bei der nachhaltigen Besetzung herausgehobener Führungspositionen.

Zuvor hatte er ab 2007 als Gründer und Vorstandsvorsitzender der Retailo AG den Markt für Gutscheine durch die Einführung der ersten elektronischen Gutscheinkarten und deren POS-Vertrieb über zehntausende Gutscheinkartenregale und Online-Plattformen disruptiert und eine bis heute überaus erfolgreiche neue Warengruppe in den Multi-Channel-Einzelhandel eingeführt. 2013 verkaufte er das Unternehmen an Blackhawk aus dem Silicon Valley, USA.

Als Business Angel engagiert er sich für Start-up Unternehmen und gibt dabei seine Expertise als erfolgreicher Unternehmensgründer weiter.

 

NEUE IMPULSE GESUCHT?

Unser Programm | Schwerpunkt Arbeitsmarkt in und nach der Pandemie

DAS NEUE NORMAL ODER ENDLICH SERVICE?

Weniger Menschen im Store. Wie können Sie diese Situation nutzen? Hat der Verkäufer nun endlich Zeit zum Beraten oder wird sogar zum echten Gastgeber? Ihre Chance!

Mehr erfahren

 

 

 

ERFOLGREICH DIGITALISIEREN – SO GEHT´S!

Alle Kanäle müssen gekonnt ineinander greifen, um online wie offline ein reibungsloses Shoppingerlebnis zu ermöglichen. Doch wo und wie fängt man an?

Mehr erfahren

 

 

 

STRATEGIEBERATUNG

Ist Ihr Konzept noch zeitgemäß? Wie sieht Ihre Vertriebsstrategie aus? Passt das Sortiment noch? Braucht Ihre Marke einen Relaunch? Worauf es jetzt ankommt!

Mehr erfahren

 

 

NICHT GENUG?

Klicken: Zur Programmübersicht

 

SIE HABEN AUCH WAS ZU SAGEN?

Wir sind überzeugt, dass nur Experten mit Herzblut den Handel nach vorne bringen können. Damit alle, deren Herz für Retail schlägt, sich vernetzen können, haben wir The Retail Academy gegründet. Sie sind erfahren und haben auch eine Meinung? Lassen Sie mal hören! Beleben Sie unsere #Retailkolumne mit Ihrer Sicht auf die Dinge! Wir sind gespannt, was Sie zu sagen haben.

Wir lieben Retail. Schreiben Sie uns!
post@the-retail-academy.com

 

Zurück zur Übersicht